| 00.00 Uhr

Langenfeld/Monheim/Hilden
Schüler machen Theater für den Abi-Ball

Langenfeld/Monheim/Hilden: Schüler machen Theater für den Abi-Ball
Bei der Abi-Gala werden Schüler des KAG zu Schauspielern wie hier der Chemie Leistungskurs. Bei der Gala sammeln sie Geld für den Abi-Ball. FOTO: RALPH MATZERATH
Langenfeld/Monheim/Hilden. Mit unterschiedlichen Aktionen sammeln die angehenden Abiturienten Geld für ihre Abschluss-Feier. Von Sandra Grünwald

Ein abendfüllendes Programm haben sich die Abiturienten des Konrad-Adenauer-Gymnasiums einfallen lassen, um mit ihrer Abi-Gala möglichst viele Spenden zu sammeln. "Die Abi-Gala ist inzwischen Tradition", erklärt Stufensprecher David Graf. "Wir nutzen sie, um unseren Abi-Ball zu finanzieren, den wir ebenfalls selbst organisieren."

Um die vierzig der rund 110 Abiturienten stehen dabei auf der Bühne, die übrigen helfen bei der Organisation der Gala und dem Pizzaverkauf. "Wir haben von Pizza-Pazza Pizza gesponsert bekommen", freut sich David Graf. Für das Bühnenprogramm haben sich extra Bands gegründet, auch ein Stufenchor wurde für die Gala ins Leben gerufen. "Wir können nicht wirklich singen, es geht mehr um den Fun-Faktor", verrät David Graf. Überhaupt soll das Programm aus Musik, Spielen und Gags vor allem "amüsant sein". Denn die Besucher sollen sich wohlfühlen und möglichst viel spenden. Der Erlös wird für den Abi-Ball verwendet, den die Abiturienten des Konrad-Adenauer-Gymnasiums am 7. Juli - einen Tag nach der Zeugnisausgabe - im Piano in Langenfeld feiern.

"Wir brauchen 20.000 Euro dafür", erläutert der Stufensprecher. Das meiste davon werde für das Essen aufgewendet. "Ein Büffet für 450 Personen." Bereits seit zwei Jahren verkauft die Jahrgangsstufe bei allen möglichen Anlässen Kuchen, um für ihren Abi-Ball und die darauffolgende Abi-Party zu sammeln. "Bei Konzerten der Big Band oder Rockkonzerten und Elternabenden", zählt Graf auf.

Selina Moisa, Eda Yilmaz und Melis Köybasi sind bei der Abi-Gala für den Essensstand zuständig. "Die Arbeit lohnt sich, denn wir finanzieren unseren eigenen Abi-Ball und wir wollen, dass er so schön wie möglich wird", sagt Selina. Schließlich werde mit dem Abi-Ball der Lebensabschnitt Schule abgeschlossen. "Der Ball ist auch eine Belohnung, dafür, dass man so viel Stress hinter sich hat", meint Eda.

Denn die Organisation und Finanzierung stemmen die Abiturienten noch neben dem Pauken für die Abiturprüfungen. "Außerdem ist es schön, wenn man mit den Lehrern noch 'mal zusammenkommt", sagt Melis. Die Abiturienten engagieren sich also gerne für ihren Abi-Ball.

So auch die der Bettine-von-Arnim-Gesamtschule in Langenfeld. "Die Schüler verkaufen eineinhalb Jahre im Vorfeld schon Kaffee, Waffeln und Brötchen bei Anlässen, bei denen Öffentlichkeit im Haus ist", erzählt Schulleiter Peter Gathen - etwa bei Elternsprechtagen oder Lehrerweiterbildungen. Aber auch bei schulischen Ereignissen werden die Abiturienten schon mal engagiert.

"Als unser Klettergerüst aufgebaut wurde, mussten 40 Tonnen Holzschnitzel hingeschafft und darunter verteilt werden", sagt Gathen. "Das haben die Abiturienten im Schweiße ihres Angesichts gemacht und wurden dafür dann bezahlt."

Ein Teil des für den Abi-Ball nötigen vierstelligen Betrages wird auf die Eintrittskarten umgelegt. Die offizielle Abiturfeier mit Zeugnisausgabe findet in diesem Jahr am 30. Juni in der Langenfelder Stadthalle statt. Direkt im Anschluss steigt dort auch der Abi-Ball.

Die Abiturienten des Monheimer Otto-Hahn-Gymnasiums feiern ebenfalls am 30. Juni ihren Abschluss-Ball. Dafür haben sie sich das Bayer Casino Leverkusen ausgesucht. "Die Finanzierung des Abi-Balls wird durch einen Eigenanteil sowie durch Abi-Partys gesichert", sagt Schulleiter Dr. Hagen Bastian. "Das stellt kein Problem dar." Es wird also viel getan, um am Ende eine schöne Abschiedsfeier von der Schulzeit auf die Beine stellen zu können.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld/Monheim/Hilden: Schüler machen Theater für den Abi-Ball


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.