| 17.27 Uhr

Monheim/Langenfeld
Schwerer Unfall entfacht Ampel-Debatte

Monheim/Langenfeld: Schwerer Unfall entfacht Ampel-Debatte
Gestern Morgen auf der Berghausener Straße: Rettungssanitäter kümmern sich um den schwer verletzten Motorroller-Fahrer. FOTO: Polizei
Monheim/Langenfeld. Nach dem Zusammenstoß eines Motorrollers mit einem Linienbus auf der Wasserski-Kreuzung in Monheim staute sich der Verkehr am Montagmorgen in beiden Städten kilometerlang. Laut Stadt Monheim ist die Ampel an der Stelle defekt - der Grund für den Unfall? Von Thomas Gutmann

Die Berghausener Straße dort, wo's zum Wasserski-Gelände geht, überqueren zu müssen - bei "toter" Ampel und noch dazu im Berufsverkehr - das ist nicht gerade das, was man sich für einen Montagmorgen wünscht. Vor dieser Herausforderung indes stand am Montag ein Busfahrer der Bahnen der Stadt Monheim (BSM). Die Bilanz des Manövers: ein schwerletzter Motorrollerfahrer, kilometerlange Staus und Verwirrung um die Funktionstüchtigkeit der Ampel an diesem offiziellen Unfallschwerpunkt.

Laut Polizei musste der BSM-Mann (51) seinen Bus der Linie 777 von der Baumberger Straße (mit dem Wasserski-Areal im Rücken) über die Berghausener Straße geradeaus in Richtung Wiener Neustädter Straße bringen. Rechts war frei, von links näherte sich ein Pkw in einem Tempo, das ihm signalisierte: Du kannst rüber. Just in dem Moment, als der Bus anfuhr, setzte ein Motorrollerfahrer - offenbar von dem Pkw verdeckt - zum Überholen der Autos vor ihm an. Nach Zeugenangaben fuhr der Langenfelder deutlich schneller als die erlaubten 50 km/h. Er selbst gab später an, mit Tempo 70 unterwegs gewesen zu sein. Auf der Kreuzung prallte der 34-Jährige mit seinem roten Piaggio gegen den Bus. Er erlitt schwere Verletzungen. Der Busfahrer und seine sieben Fahrgäste blieben unverletzt. Während der Bus kaum demoliert wurde, ist das Kraftrad nahezu Schrott. Geschätzter Gesamtschaden: rund 2000 Euro.

Die Kollision ereignete sich um 6.50 Uhr. Wegen der komplizierten Unfallaufnahme ließ die Polizei die Berghausener Straße komplett sperren. Für fast zwei Stunden ging nichts mehr auf dieser einen von nur zwei innerörtlichen Verkehrsschlagadern zwischen Monheim und Langenfeld. Auf der A 59 wurden Autofahrer an der Autobahnausfahrt Richrath/Baumberg an die nächsten Anschlussstellen umgeleitet. Die Folge: Auf der Berghausener Straße, der Knipprather-/Opladener Straße und der alten B 8 (L 219) - um die wichtigsten zu nennen - ging es im Berufsverkehr überwiegend nur im Schritttempo voran.

"Der Motorradfahrer war plötzlich da", zitiert Michael Hamann, Betriebsleiter bei den Bahnen der Stadt, seinen an dem Unfall beteiligten Kollegen. Dieser sei ein "sehr zuverlässiger, erfahrener Fahrer", betont der BSM-Chef. Das Problem an der Wasserski-Kreuzung sei die Ampel: Die reagiere nicht mehr auf die an der Haltelinie wartenden Busse, seit jemand vor etwa zwei bis drei Jahren gegen das Elektrohäuschen gefahren sei, das die Anlage mit Strom versorgt. "Die Ampel springt nur noch auf Knopfdruck der Fußgänger auf grün. Manchmal steigen unsere Fahrer deshalb extra aus und betätigen den Schalter, um über die Berghausener Straße zu kommen."

Andreas Apsel vom städtischen Bereich Bauwesen im Monheimer Rathaus wundert sich über diese Auskunft: "Meines Wissens ist die Signalschleife im Boden intakt. Die Bus- und alle anderen Autofahrer müssen nur ein wenig Geduld aufbringen. Nach etwa 90 Sekunden springt die Ampel auf grün." Ob funktionstüchtig oder nicht, ist gewiss auch Gegenstand der laufenden polizeilichen Ermittlungen. Fest steht indes: Bis Mitte des Jahres soll die Anlage - unabhängig von dem gestrigen Unfall - erneuert werden. "Für die bauliche Umsetzung ist eigentlich das Land zuständig. Aber weil Straßen NRW das aufgrund finanzieller und personeller Engpässe nicht schafft, gehen wir als Stadt Monheim in Vorleistung", sagt Apsel. Für 80.000 Euro soll die Ampel auf den neusten Stand der Technik gebracht werden. Mit wärmeempfindlichen Kameras wird sie an den Einmündungen wartende Autos erkennen, Linienbusse per Funksignal bereits beim Herannahen registrieren können - vorausgesetzt, sie funktioniert.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Monheim/Langenfeld: Schwerer Unfall entfacht Ampel-Debatte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.