| 00.00 Uhr

Langenfeld/Hilden
Segelflugplatz hat einen neuen Hangar

Langenfeld/Hilden: Segelflugplatz hat einen neuen Hangar
Die Luftsportgruppe Erbslöh in Langenfeld feierte jetzt mit Offiziellen die Fertigstellung der Halle. Das Bild zeigt (v.l.) Elmar Weischede, Thomas Hendele, Jürgen Blome, René Bermel und Frank Schneider (v. l.). FOTO: Ralph matzerath
Langenfeld/Hilden. Die Luftsportgruppe (LSG) Erbslöh hat auf ihrem Gelände in Langenfeld-Wiescheid feierlich die neu gebaute Flugzeughalle in Betrieb genommen. Der Verein spricht von einem "Brautgeschenk" der LSG Kesselsweier Hilden. Von Daniele Funke

In der Regel ist es ja so: Auf das, was mit eigenen Händen erschaffen wurde, ist der Mensch besonders stolz. Dies gilt auch für den neuen, rund 880 Quadratmeter großen Hangar der Luftsportgruppe (LSG) Erbslöh auf dem Vereinsgelände in Wiescheid. "Ein ganzes Jahr lang sind wir bereits an diesem Projekt zugange und einen Großteil der Arbeiten haben wir in Eigenleistung erbracht", sagt Jürgen Blome, frisch gewählter erster Vorsitzender des Segelflugvereins mit Blick auf das vollendete Werk: Die riesige Halle mit Metallfassade bietet Platz für etwa acht Flugzeuge. "Die Ausschachtungsarbeiten, die gesamte Elektrik, die Pflasterarbeiten in und vor der Halle und die Wasserleitungen, all das haben unsere Mitglieder durch ihr teils berufliches Wissen und Können selbstständig und professionell auf die Beine stellen können", ergänzt Vereinssprecher Jürgen Fischer.

Finanziert wurde die neue Halle durch den Verkauf der alten Vereinsimmobilie des Segelflugvereins Kesselsweier Hilden. "Seit dem 1.Juli 2013 gehören die Hildener ja offiziell unserem Verein an, daher kann man hier durchaus von einer Art Brautgeschenk reden", erläutert Fischer lächelnd. In seiner Ansprache unterstrich Langenfelds Bürgermeister Frank Schneider, dass er die fast drei Jahre zurückliegende Hochzeit nach wie vor klasse finde. "Eine Luftsportgruppe mit jetzt 280 Mitgliedern, das kann sich durchaus sehen lassen." Er lobte den Verein für dessen bürgerschaftliches Engagement, Offenheit und Präsenz -etwa beim alljährlichen Flugplatzfest.

Als wichtigen Beitrag für den Klimaschutz bezeichnete Schneider die Photovoltaikanlage auf dem Dach der Halle. Finanziert von den Langenfelder Stadtwerken, speist sie den gewonnenen Strom ins Netz ein. "Ökologischer als Segelfliegen geht es nun wirklich nicht." Da sei die Nutzung des Daches auf diese Weise ein weiterer Baustein im Sinne des Klima- und Umweltschutzes.

Auch Landrat Thomas Hendele, aus Hilden stammend, findet lobende Worte. "Ich persönlich habe lange mit Wehmut zu kämpfen gehabt, dass die Eigenständigkeit der LSG Kesselweier nicht zu halten war, weil ich selbst schon als kleiner Bub dort Segelflugzeuge bestaunt habe und dies für mich ein Teil der Hildener Identität bedeutete." Aber mit dem Anblick der neu erbauten Halle habe ihn dieses wehmütige Gefühl schlagartig verlassen. "Denn ich sehe, dass hier für dieses Hobby eine wunderbare Basis geschaffen wurde. Mit dieser und der in Heiligenhaus haben wir im Kreis Mettmann zwei Luftsportgruppen, auf die wir stolz sein können."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld/Hilden: Segelflugplatz hat einen neuen Hangar


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.