| 00.00 Uhr

Monheim/Langenfeld
"Seltsames Gefühl, Hitlers Buch anzubieten"

Monheim/Langenfeld. Was Buchhändler über die Neuauflage von Hitlers "Mein Kampf" denken, die jetzt lieferbar ist.

Es ist wieder da. Hitlers Propagandabuch "Mein Kampf" ist ab sofort in Buchhandlungen zu bekommen. Das Münchener "Institut für Zeitgeschichte" (IfZ) hat den Text als kritische, wissenschaftliche Gesamtauflage mit rund 5000 Kommentaren versehen. Aus ursprünglich 800 wurden so 2000 Seiten in zwei Bänden. Kosten: 59 Euro.

"In den Medien wird die Neuauflage groß behandelt", sagt Linda Rossbach vom gleichnamigen Buchladen in Monheim. "Aber die Kunden fragen es noch nicht nach", sagt sie. Sie habe eher beobachtet, dass Leser nach Sekundärliteratur fragen. "So als wollten sie sich absichern." Noch hat Rossbach keine Exemplare bestellt. "Aber ich werde sicherlich in den nächsten Wochen ein paar der Bücher auslegen." Ansonsten ordert sie auf Nachfrage. Sie findet es richtig, dass das Buch in kommentierter Form nun aus der Schwarzmarktecke herauskommt. "Es war auch früher schon zu haben. Wer wollte, konnte es finden." Jetzt sei der Reiz des Geheimnisvollen, Verbotenen und Dunklen weg. Und das sei richtig so. Aus ihrer Erfahrung interessieren sich vorwiegend ältere Menschen für dieses Stück deutscher Geschichte. "Sie haben es miterlebt. Für sie ist es Zeitgeschichte", sagt sie. Für junge Menschen sei dies zu lange her. Sie betrachteten die Zeit vor und während des Zweiten Weltkriegs eher als Vergangenheit. Umso mehr freut es sie, dass selten schon einmal junge Leute kommen, die etwa ein Referat über Anne Frank geschrieben haben, und sich für diese Zeit interessieren.

Rossbachs Kollegin, die in Langenfeld Bücher verkauft, Hiltrud Markett, schätzt die Wirkung des umstrittenen Buches ähnlich ein. Auch sie findet es richtig, "Mein Kampf" durch wissenschaftliche Kommentare zu legalisieren. "Aber es ist ein seltsames Gefühl", sagt sie. Sie hat bereits mehrere Vorbestellungen. Auf dem Büchertisch liegt es bei ihr noch nicht. Der Grossist habe noch nicht geliefert.

Heike Richartz von der Buchhandlung Langen wartet auf die Lieferung. "Ich habe schon einige Vorbestellungen", sagt sie. Vor allem von älteren Menschen. Sie begrüßt ebenfalls die kommentierte Ausgabe. Dass sie ihr Fenster damit dekorieren wird, kann sie sich noch nicht vorstellen.

(dne/og)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Monheim/Langenfeld: "Seltsames Gefühl, Hitlers Buch anzubieten"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.