| 00.00 Uhr

Monheim
So erleben Monheimer Schüler Physik

Monheim: So erleben Monheimer Schüler Physik
Die "Physikanten" in der Aula: Sie erklären Naturwissenschaften auf anschauliche Weise und beziehen die Schüler des Otto-Hahn-Gymnasiums mit ein. FOTO: MATZERATH
Monheim. Wissenschaft zum Anfassen: Das Otto-Hahn-Gymnasium hatte hochkarätige Professoren zu Gast. Von Julia Schüßler

Was haben ein holländischer Talkmaster, ein etwas grimmig drein schauender Herr mit Hornbrille und eine große dampfende Tonne in der Aula des Otto-Hahn-Gymnasiums verloren? Im Rahmen des ersten Monheimer Wissenschaftstages wurde den Oberstufenschülern des Otto-Hahn-Gymnasiums (OHG) und der Peter-Ustinov-Gesamtschule (PUG) insbesondere die Physik interaktiv näher gebracht.

Neben Vorträgen von renommierten Physikern wie Claus Kiefer und Dieter Meschede gab es auch eine "Physikantenshow". Mit Spaß und Witz gaben die beiden Physikanten eine Einführung in die Physik. Sowohl Klassiker als auch unbekanntere Phänomene demonstrierte das Duo. So zeigten die Showmaster, wie Helium die Stimme verändert und Seifenblasen schneller in die Luft steigen lässt. Anhand einer Menschenkette aus Schülern machten sie außerdem deutlich, dass der menschliche Körper leitfähig ist. Immer wieder bezogen sie das Publikum mit ein. So auch den 18-jährigen Fabian, der zwischendurch für einen kleinen Spaß zu haben war. "Ich finde es gut, dass die Physik hier anders dargeboten wird als in der Schule, viel interessanter." Dennoch möchte sich der 18-Jährige später lieber der Informatik widmen. "Ich finde es aber interessant, mehr Kenntnisse in diesem Bereich zu erlangen", erklärt der Schüler der Peter-Ustinov-Gesamtschule.

Das ist auch das Ziel der Veranstaltung. "Die, die bereits Physik in der Schule haben, erlangen durch diese Veranstaltung vertiefte Kenntnisse und die anderen können einen Eindruck erlangen, wie wichtig Physik für die Welt ist", sagt der Schulleiter des OHG, Hagen Bastian. "Denn es herrscht ein großer Bedarf und gleichzeitiger Mangel an Physikern." Er glaube zwar, dass die Mehrzahl der Schüler vermutlich nicht das Physikstudium wählen werde, aber der Tag biete auch andere Informationen. "So gibt es beispielsweise auch einen Vortrag über die Energiewende, die jeden betrifft", sagt der Pädagoge.

Die Idee, einen Wissenschaftstag zu veranstalten, hatte der ehemalige Professor für theoretische Physik, Heiner Müller-Krumbhaar, der in Monheim lebt. "Die Stadt engagiert sich zunehmend für die Jugend und schafft neue Räume für den naturwissenschaftlichen Unterricht". Mit einer anspruchsvollen und intellektuellen Veranstaltung solle so den Lernenden die Physik näher gebracht werden.

Denn die Naturwissenschaft habe eine weitreichendere Bedeutung als einem Laien bewusst ist. "Durch Physik kann die intellektuelle Bevormundung überwunden werden", weiß der Professor. Sie habe schon in der Vergangenheit immer Aufbruch signalisiert. "Bereits Voltaire verstand die Naturwissenschaft als eine Befreiung. Durch solche Veranstaltungen wie heute soll die Urteilsfähigkeit des Einzelnen unterstützt werden", so Müller-Krumbhaar.

Denn die Physik setze sich mit bedeutenden Fragen auseinander, die den Menschen schlauer machen. Das sei nicht nur Sache der Geisteswissenschaften. Deshalb sind zukünftig auch weitere Veranstaltungen dieser Art denkbar. "Theoretisch sind alle Fächer möglich: Biologie, Chemie, aber auch Geisteswissenschaften", sagt der Schulleiter des OHG. Ob es tatsächlich dazu komme, müsse man aber noch abwarten. "Die Schüler werden den Wissenschaftstag noch evaluieren, danach wird geplant."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Monheim: So erleben Monheimer Schüler Physik


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.