| 00.00 Uhr

Langenfeld
So gelingen schöne Herbstgestecke

Langenfeld: So gelingen schöne Herbstgestecke
Verena Nilges aus Langenfeld zeigt, wie sie in drei Schritten ein Gesteck zusammenstellt. Dazu benötigt sie eine Hortensienblüte, Lampions, Erikablätter und Beerenstiele sowie Zieräpfel. Befestigt werden die Stiele mit Blumendraht im Steckschwamm. FOTO: Ralph Matzerath
Langenfeld. Rostig rote Farbtöne sowie Varianten von Lila kommen in die Vase oder werden mit ein bisschen Geschick in einer Schale gesteckt. Von Isabel Klaas

Wenn der Herbst uns vom Garten in die Wohnung treibt, nehmen wir uns gern ein Stückchen Natur mit ins Warme. Zu Keksen, Kerzen und Kaffee gehören ein hübscher Herbststrauß oder ein Gesteck. Floristenmeisterin Verena Nilges vom gleichnamigen Blumengeschäft in Richrath zeigt, wie man mit wenig Aufwand eine herbstliche Tisch-Deko zustande bringt, die darüber hinaus auch noch etwas länger als ein normaler Frischblumenstrauß hält.

Was man dazu benötigt, kostet rund 15 Euro, wenn man es kauft. Manch einer wird jedoch die Grundutensilien im eigenen Garten finden. Es sind Hortensien, Heidekraut, Herbstlaub, Hagebuttenzweige und Zieräpfelchen. Variationen sind natürlich möglich. Darüber hinaus braucht man einen so genannten Pinholder, so ein kleines Plastikteil, auf dem sich Steckmoos befestigen lässt, das Ganze wird mit Knetgummi in ein entsprechendes Gefäß geklebt. Unverzichtbar sind Blumendraht und eine Zange. Dann kann es losgehen.

Verena Nilges drahtet das Laub an und bündelt es, dann wird es liegend festgesteckt. Das ist ein bisschen virtuoser, als es einfach senkrecht ins Moos zu pieksen und sieht auch besser aus. Die Hortensie wird kurz geschnitten und kommt ohne Draht ins Moos, danach werden Physalis oder Lampionblumen und Hagebuttenzweige hinzugefügt, gedrahtet und nach Geschmack drapiert. Zuletzt verdecken die Äpfelchen die Steckstelle. Und fertig ist der kleine Hingucker für den Wohnzimmertisch. Das passende Gefäß wird sich bestimmt im heimischen Schrank finden.

FOTO: Matzerath, Ralph (rm-)

Tatsächlich sind auch Herbstgestecke der Mode unterworfen. Und die diktiert in dieser Saison vor allem Pastell. Kupfer, "Korall" und sanfte Töne. "Sie lösen auch das weihnachtliche Rot und Grün ab", sagt Nilges. Wobei die Modefarbe "Korall", eher dem uns bekannten Rosa oder Violett entspricht. Man sollte sich also eher eine hellrosa Koralle mit weißen Marmorierungen vorstellen. "Auch Beige ist eine Modefarbe", sagt Nilges, "Knalliges nur als kleine Auffrischer." Die sanften Farben werden in diesem Jahr in der Adventszeit ganz zurückhaltend mit mattem Silber kombiniert.

Nachgefragt werden übrigens von Nilges Kunden vor allem multifunktionale Gestecke, die sowohl im Herbst als auch mit kleinen Veränderungen in der Adventszeit funktionieren. Moos ist dabei ein Alleskönner. Mooskränze kann man zurzeit mit Hortensien und anderen Herbstgewächsen fein machen und fügt im Dezember einfach Kerzen in Beige oder Rosé hinzu sowie ein paar mattsilberfarbene Kugeln und eine Mini-Leuchtkette und hat die perfekte Weihnachts-Deko.

FOTO: Matzerath, Ralph (rm-)

Mega überholt sind übrigens Kürbisse, vor allem ausgehöhlt und in Orange. "Das ist Massenware. Die kriegt man in jedem Supermarkt. So etwas bieten wir gar nicht mehr an", erklärt die Fachfrau, die in Langenfeld bei Blumen Hieke gelernt und jetzt den elterlichen Laden an der Wolfhagener Straße übernommen hat. Wer in der Herbstzeit nicht auf Kürbis verzichten will, sollte zu einem mattgrünen Exemplar greifen. Die sind selten, aber ausgesprochen edel.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: So gelingen schöne Herbstgestecke


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.