| 00.00 Uhr

Kreis Mettmann
So gibt's mehr Obst vom Baum

Kreis Mettmann. Der Nabu Mettmann verrät Tipps und Tricks beim Baumschnitt. Von Hanna Sellheim

Wie beschneide ich jetzt am besten welchen Obstbaum, um bald möglichst viele Früchte zu ernten? Eine Frage, die sich zurzeit viele Hobby-Gärtner stellen. Darüber informierte jetzt der Naturschutzbund (Nabu) Kreisverband Mettmann. In einem zweistündigen Kursus konnten Interessierte auf einer Streuobstwiese in der Kreisstadt Nützliches über den Obstbaumschnitt von Waldpädagogin und Nabu-Stadtbeauftragter Astrid Walker erfahren.

"Jetzt ist die beste Zeit, um Obstbäume zu beschneiden", sagt Walker, "nicht im Winter, wie die meisten glauben." Denn dann habe der Baum den Sommer über Zeit, die Schnittwunde verheilen zu lassen "Jedes Beschneiden stellt einen Eingriff in den Baum dar", erklärt Walker. Beim Beschneiden sollte zunächst einmal der typische Aufbau hergestellt werden: Der Obstbaum sollte vier bis fünf Leitäste haben, die später das Obst tragen. Diese stehen bestenfalls in einem 45-Grad-Winkel vom Stamm ab, damit die Last des Obstes sie nicht zu sehr herabzieht.

Für das Beschneiden der restlichen Äste gibt es eine einfache Regel, wie Walker erklärt: "Alles, was parallel und über Kreuz wächst, kann weg." Im Sommer sollten dann vor allem die sogenannten "Wasserreiser", dünne Äste, die in verschiedene Richtungen aus den Leitästen wachsen, abgeschnitten werden. Beim Beschneiden ist es wichtig, dass ein kleiner Stumpf übrig gelassen wird. "Sonst wächst die Wunde in den gesunden Ast hinein", erläutert Walker. Bei der Heilung der Schnittstelle hilft es, Lehm aus dem eigenen Garten aufzutragen. Um den Ast abzuschneiden, ist es am besten, zu zweit zu arbeiten. Der eine kann dann den Ast stützen, während der andere auf der Leiter steht und schneidet.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Mettmann: So gibt's mehr Obst vom Baum


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.