| 00.00 Uhr

Langenfeld
So sollen sich Monheimer bei Chempark-Störfall verhalten

Langenfeld. Wer von Monheim über den Rhein Richtung Dormagen schaut, der sieht sie: die Gebäude und dampfenden Kamine des Chemparks Dormagen. Die andere Rheinseite ist Standort national und international tätiger Chemie-Unternehmen, gearbeitet wird dort auch mit gefährlichen Stoffen. Deshalb gibt es für den Park eine Störfallverordnung - Nachbarn über Verhalten im Notfall aufzuklären, gehört da dazu. In einer neu aufgelegten Sicherheitsbroschüre, die jetzt an Anwohner in einem Umkreis von etwa 2,5 Kilometern rund um den Park verteilt wurden, und im Internet stehen Infos.

Hier das Wichtigste in Kürze: Warnung Im Störfall warnt der Chempark über Sirenen. Warnsignal ist ein über eine Minute lang auf- und abschwellender Heulton. Entwarnung ist ein Dauerton von einer Minute. Außerdem gibt es zur Warnung Rundfunk-, Fernseh- und Lautsprecherdurchsagen. Verhalten im Störfall Vom Unfallort fernbleiben; Gebäude aufsuchen und dort auf Entwarnung warten; Kinder ins Haus holen und Passanten aufnehmen; Kinder in Schule oder im Kindergarten lassen; Nachbarn informieren; Fenster und Türen schließen; Klimaanlage und Belüftung ausschalten (auch im Auto); offenes Feuer vermeiden (nicht rauchen); bei gesundheitlichen Beeinträchtigungen Kontakt mit dem Arzt aufnehmen.

Hier gibt es Infos Radio einschalten: Radio NE-WS 89,4, Radio Köln (107,1), WDR 2 (99,2); Lautsprecherdurchsagen; Bürgerhotline 02133 25 7555, Bürgertelefon Stadt Köln 0700 0221 1111, Sicherheitszentrale Chempark 02133 5199333; Notruf von Feuerwehr und Polizei nicht durch Rückfragen blockieren. Verkehr Einsatzkräften Folge leisten; keine Flucht mit dem Auto oder zu Fuß; Verkehrswege müssen für Einsatzfahrzeuge frei bleiben.

www.chempark.de

(bine)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: So sollen sich Monheimer bei Chempark-Störfall verhalten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.