| 00.00 Uhr

Langenfeld
Sommerschlager aufm Weihnachtsmarkt

Langenfeld. Nur "O Tannenbaum" oder "Jingle Bells" - das war einmal. Im Langenfelder Advent erklingt jetzt sogar "Ein Bett im Kornfeld". Von Thomas Gutmann

Christa Muddemann schnuppert an ihrem weißen Glühwein. "Wie du siehst, bin ich keine Traditionalistin - weiß schmeckt er mir sogar besser als rot." Dass hinter ihr in der Glühweinbude auf zwei Flachbildschirmen Roger Cicero über die Bühne swingt, findet die 66-Jährige aber gewöhnungsbedürftig. "Roger Whittaker wäre mir lieber", sagt die Baustoffhändlerin aus Berghausen. "Der hat schöne Weihnachtslieder im Repertoire."

Ein Weihnachtsmarkt mit einem Klangteppich aus "O Tannenbaum", "Alle Jahre wieder" und "Ihr Kinderlein kommet" - das war einmal. Internationale Ohrwürmer wie "Jingle Bells", "White Christmas" oder "Driving Home for Christmas" sind längst mit hineingewebt. Und spätestens seit diesem Jahr fasert es auf dem Neun-Buden-Markt auf dem Langenfelder Marktplatz fast in die ganze Breite der U-Musik aus. Jazziges von Michael Bublé ist da zu hören, die allgegenwärtige (immerhin engelsgleiche) Helene Fischer oder auch Italo-Schmusi-Musi von Eros Ramazzotti. Am heutigen Donnerstagabend wird ein Eros-Double erstmals die Weihnachtsmarktbühne betreten. Mädels, die ihm lauschen, werden mit 20 Prozent Rabatt aufs leibliche Wohl belohnt.

Zur Markteröffnung spielte eine Combo sogar Party-Mucke wie "Er gehört zu mir" oder "Ein Bett im Kornfeld". "Grauenvoll", entfährt es einer Ü-40erin noch Tage später vor dem Crêpes-Stand: "Das gehört an den Ballermann, aber doch nicht auf einen Weihnachtsmarkt!"

Markt-Organisator Harry Paul Emil Bruch (31) sieht das nicht so eng. "Wir sind ein Weihnachtsmarkt für alle. Wir haben Familiäres im Programm, wie Weihnachtsmann, Kasperle oder erstmals die Rentiere, aber auch Unterhaltsames für das Abendpublikum. Die Leute wollen ein paar gesellige, chillige Stunden mit Freunden oder Kollegen verleben, und dazu gehört eben auch abwechslungsreiche Musik." Von "Kling, Glöckchen" bis zum Langenfeld-Pop mit "Benefizgranate" Michael Grimm an den Adventssonntagen ab 18 Uhr.

"Der Michael Grimm gefällt mir! Der bringt mit seiner Mitmach-Animation die Talente der Zuschauer zum Leuchten", lobt Budengast Giovanna Himpeler (42). Aber Eros? "Nee, nicht zum Glühwein." Dabei fließt italienisches Blut durch ihre Adern. "Auch das Helene-Fischer-Double brauch' ich nicht. Die sollten hier lieben den Gotthilf Fischer durch die Gassen schicken."

Ihre Freundin Sandra Nolden (46), ebenfalls Halbitalienerin, fände sogar schöne Stellen aus Puccini-Opern passender als Allerweltsschlager: "Das ,Nessum dorma' in ,Turandot' wäre gar nicht verkehrt. Oder die Arie ,E lucevan le stelle' aus ,Tosca'!", schwärmt die Frau mit den Espresso-Augen. Pavarotti oder Plácido Domingo gefiele auch ihrem Schoßhündchen "Barny" besser. Wie zur Bestätigung ihrer Worte spitzt der Prager Rattler, eine Mischung aus Pinscher und Dobermann, seine Fledermaus-Ohren und kläfft umgehend gegen den Swing aus der Hörkonserve an.

Und was sagt der Kirchenmusiker zu dem Weihnachtsmarkt-Gedudel? Sven Schneider (47), Kantor an der evangelischen Johanneskirche fast nebenan, nimmt die Vielfalt im Advent gelassen: "Bei uns in der Kirche erklingen ,echte' Advents- und Weihnachtslieder. Aber auf dem Weihnachtsmarkt suchen die Leute doch Geselligkeit und keine - sagen wir: komplizierte Vokalpolyphonie aus dem 16. Jahrhundert."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Sommerschlager aufm Weihnachtsmarkt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.