| 00.00 Uhr

Kreis Mettmann
SPD-Abgeordnete halten von der Klage des Landrats gar nichts

Kreis Mettmann. Vor etwa einem Jahr hatte der NRW-Innenminister die Modellrechnung für das Gemeindefinanzierungsgesetz 2016 vorgestellt. Das Land hatte vor, 10,4 Milliarden Euro an die Kommunen weiterzugeben - das war ein neuer Rekordwert. Der Kreis Viersen erhält 40 Millionen Euro Schlüsselzuweisungen vom Land. Von Oliver Wiegand

Der Kreis Mettmann geht - wie schon in den Jahren zuvor leer aus. Zuletzt wanderten 2003 rund 18 Millionen Euro aus dem Topf des Landes in die Kreiskasse, seitdem ist kein Geld mehr angekommen. Hintergrund ist eine komplizierte Berechnung, bei der unter anderem Einwohnerzahl und Steuerkraft der Bürger eine Rolle spielen.

Der Mettmanner Landrat Thomas Hendele (CDU) findet das ungerecht und hat angekündigt, das Land NRW vor dem Verfassungsgerichtshof in Münster zu verklagen. Laut Hendele werden immer nur die Großstädte bevorzugt. Andere Städte sehen das ähnlich und sind wegen der Verteilung ebenfalls vor das Verfassungsgericht gezogen. "Doch wirklich was gewonnen hat noch keine Stadt", sagt der Mettmanner SPD-Landtagsabgeordnete Manfred Krick.

Seiner Ansicht nach habe die Klage des Landrats wenig Aussicht auf Erfolg. Denn das System der Gemeindefinanzierung sei "im Großen und Ganzen fair", so Krick weiter.

Auch Jens Geyer (MdL/SPD) und Elisabeth Müller-Witt (SPD/MdL) zeigen sich nach eigenen Angaben "erschrocken" über die Äußerungen von Landrat Thomas Hendele.

Hendele vermische Dinge, die nichts miteinander zu tun haben, die allgemeine Finanzausstattung der Kommunen und die Finanzierung der Unterbringung von Flüchtlingen. "Das ist reiner Populismus und dient nicht der Sache", sagt Jens Geyer. Weil der Kreis sehr steuerstarke Kommunen wie Ratingen, Haan, Hilden, Langenfeld und insbesondere Monheim habe, erhalte der Kreis selbst keine zusätzlichen Mittel für arme Kommunen.

Derzeit verhandelten das Land und die Kommunen über die Finanzierung der Kosten, die durch die zunehmende Anzahl an Flüchtlingen entstehen.

"Wir sind überzeugt davon, dass wir zusammen zu einer Lösung im Sinne unserer Städte kommen, damit diese sich um die Flüchtlinge kümmern", bekräftigen die beiden SPD-Landtags-Abgeordneten aus dem Kreisgebiet Jens Geyer und Manfred Krick.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Mettmann: SPD-Abgeordnete halten von der Klage des Landrats gar nichts


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.