| 00.00 Uhr

Monheim
SPD trauert, Liberale jubeln

Monheim: SPD trauert, Liberale jubeln
Jens Geyer verfolgt in der Biermanufactur im Kreis der Jusos die Entwickung der Auszählung in den einzelnen Wahllokalen. FOTO: Stephan Köhlen
Monheim. Jens Geyer (SPD) kommt nicht wieder in den Landtag, Moritz Körner (FDP) ist drin. Von Heike Schoog

In der Schwemme der Monheimer "Biermanufactur" sitzen knapp 15 Sozialdemokraten bei Bier, Schnittchen und Frikadellen. Die Rechner sind aufgeklappt. Fast könnte man eine Stecknadel fallen hören. Die Stimmung ist gedrückt. Sie warten auf Jens Geyer, ihren Landtagskandidaten. Kurz vor 20 Uhr trifft er ein, klopft kurz auf den Tisch. Ein tapferes Lächeln im Gesicht. Erst mal ein Bier. Verhalten klopfen ihm die Genossen auf die Schulter. "Das ist eine bittere Niederlage", sagt der Monheimer SPD-Kandidat, der vor fünf Jahren den CDU-Konkurrenten denkbar knapp (38,3 zu 37,6 Prozent) aus dem Rennen warf.

"Wir haben schon Schlimmeres erlebt", kommentiert das sozialdemokratische Urgestein Werner Goller. "Aber es muss weitergehen." Für ihn liegen die Fehler nicht im eigenen Wahlkampf. "Der war ordentlich, friedlich und fair", sagt der Fraktions-Chef der Monheimer SPD, für den das Ergebnis nicht ganz überraschend gekommen ist. "Aber nicht in dem Ausmaß", sagt er. Er sieht Fehler eher in Düsseldorf, bei der Landespartei. "Frau Kraft", so ist er sicher, "hat viel zu spät begonnen, wirklich Wahlkampf zu machen", kritisiert er. Sie sei sich zu sicher gewesen. Alexander Schumacher, der Geyer im Wahlkampf begleitet hat, pflichtet ihm bei. "Wir haben gut gekämpft. Der schlechte Trend ist auch in Monheim durchgeschlagen", sagt er.

Auch Geyer deutet eine ähnliche Kritik an. "Wenn man seine Inhalte nicht auf die Straße bringt, dann geht die Wahl verloren." Jetzt müsse man für die kommenden Wahlen aus Fehlern lernen, so Geyer, der das schlechte Wahlergebnis erst einmal sacken lassen will. Er hatte alles auf eine Karte gesetzt. Bei einem Listenplatz 64 musste er das Direktmandat holen. Jetzt ist er draußen. "Die Arbeit im Landtag wird mir fehlen", sagt er. "Es hat Spaß gemacht, zu gestalten."

Anders die Stimmung bei der FDP in Monheim. Die Liberalen treffen sich in der "Alten Post" in Baumberg. FDP-Wimpel stehen auf dem Tisch. Moritz Körner, ihr Kandidat, wird mit "Moritz, Moritz"-Rufen empfangen, die er bescheiden entgegennimmt. Der 26-jährige Langenfelder dankt seinen Mitstreitern für ihren Einsatz und mahnt zur Demut, als die Parteifreunde jubeln, dass die "Linke" es möglicherweise nicht in den Landtag schafft und es somit Aussichten auf Schwarz-Gelb in Düsseldorf gibt. "Wir waren auch mal ganz unten", sagt Körner.

Seine Monheimer Parteifreundin Marion Prondzinsky-Kohlmetz bestätigt das: "Das hier fühlt sich deutlich besser an, als nur eine Drei-Prozent-Partei zu sein."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Monheim: SPD trauert, Liberale jubeln


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.