| 00.00 Uhr

Analyse
Baumberg muss an seine Grenzen gehen

Monheim. Der Aufsteiger ist nach der Rückkehr in die Fußball-Oberliga in der höheren Klasse angekommen, hat aber nach vier Spielen erst einen Sieg und vier Punkte auf dem Konto. Ein Grund: Es passieren zu viele entscheidende Fehler. Morgen kommt der VfB Hilden. Von Michael Deutzmann

In der Fußball-Landesliga waren die Sportfreunde Baumberg (SFB) das Maß aller Dinge. Und entsprechend konnte die Mannschaft praktisch jederzeit von einem ruhigeren Modus ein oder zwei Gänge nach oben schalten. Das ist nach der Rückkehr in die Oberliga anders geworden - was niemanden wirklich überraschen darf. Weil die Atmosphäre jetzt deutlich rauer ist, muss Baumberg viel öfter an seine Grenzen gehen. Und das bietet dann trotzdem keine Garantie auf eine ansprechende Ausbeute an Punkten. Deswegen steht das Team von Trainer Salah El Halimi nach den ersten vier Spielen und vor dem Duell mit dem VfB Hilden (morgen, 16 Uhr, Sandstraße) nur bei vier Zählern. Der zehnte Rang täuscht etwas Sicherheit vor, die tatsächlich gar nicht existiert. Es gibt Gründe dafür, warum den Sportfreunden gefühlte drei Zähler fehlen.

Das Personal - eine Baustelle. Es ist ein Thema, über das der SFB-Coach nicht (mehr) gerne reden mag. "Das wirkt so, als wollte ich nur jammern", betont El Halimi, "und das hilft uns sowieso nicht weiter. Wir müssen es nehmen, wie es ist." Tatsache bleibt jedoch, dass bereits in der Vorbereitung permanent Spieler fehlten und der Kader nie komplett war. Das zieht sich zudem wie ein roter Faden durch die ersten Meisterschafts-Wochen. Bis Baumberg halbwegs alle Mann an Bord hat, wird noch viel Zeit vergehen. Handicap: Die Konkurrenz nimmt darauf keine Rücksicht.

Drei Beispiele sind Hayreddin Maslar, Ivan Pusic und Kosi Saka. Pusic steht nach seinem Urlaub inzwischen im Training, hat allerdings Rückstand. Kapitän Maslar war ebenfalls schon zurück, musste nun jedoch aus familiären Gründen erneut eine Auszeit nehmen. Kosi Saka ist weiter verletzt. Weitere Umbaumaßnahmen waren nach den Roten Karten gegen Robin Hömig (Sperre vorbei) und Ludwig Kofo Asenso notwendig, der gegen Hilden den letzten Teil seiner Sperre absitzt. Nach wie vor kein Thema für einen Einsatz sind die verletzten Ali Daour, Gordon Weniger, Marcel Löber oder Daniel Rey Alonso.

Die Fehler Baumberg erlaubt sich gar nicht so viele Patzer - aber meistens entscheidende. Das war beim 1:2 zum Auftakt gegen den 1. FC Bocholt so und zuletzt gerieten die Sportfreunde im Spiel beim SC Düsseldorf-West nach der 2:1-Führung vom Kurs ab (2:3), weil ihnen phasenweise die Ordnung fehlte. "Wir haben bei eigenen Situationen zu oft den Ball verloren", findet der SFB-Coach - für den dieser Punkt erst recht nichts mit der angespannten personellen Lage zu tun hat.

Die Partie gegen den Hilden ist für Baumberg wichtig - und vor allem für El Halimi etwas Besonderes. Er lebt schließlich in Hilden und hat vor einigen Jahren sogar für den VfB Hilden gespielt. Einer seine Teamkollegen war damals Marcel Bastians, der heute gemeinsam mit Michael Kulm im Trainergespann für den Nachbarn verantwortlich ist. "Marcel war damals ein beinharter Verteidiger, der früh wie ein Trainer gedacht hat", erzählt El Halimi, "und unter Michael Kulm hätte ich gerne mal gearbeitet. Ich schätze ihn sehr." Der Respekt geht allerdings nicht so weit, dass die Sportfreunde die Punkte freiwillig abgeben wollen. Ein bisschen Entgegenkommen hätten sich die Baumberger möglicherweise in der vergangenen Landesliga-Saison erlauben können. In der Oberliga muss der Aufsteiger aber ab der ersten Minute an seine Grenzen gehen. Immer.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Analyse: Baumberg muss an seine Grenzen gehen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.