| 00.00 Uhr

Lokalsport
Baumberg plant für noch mehr Festtage

Lokalsport: Baumberg plant für noch mehr Festtage
Festgesellschaft: Hayreddin Maslar, Robin Hömig, Louis Klotz, Ican Pusic und Wiren Bhaskar (von links) haben mit den Sportfreunden beste Chancen, auf direkten Weg in die Oberliga zurückzukehren. FOTO: Ralph Matzerath (Archiv)
Monheim. Der Tabellenführer der Fußball-Landesliga hat die Winter-Vorbereitung aufgenommen. Bis zum Meisterschaftsspiel am 28. Februar gegen Remscheid gibt es neun Tests. Trainer Salah El Halimi will das Team auch taktisch weiterentwickeln. Von Michael Deutzmann

Das neue Jahr ist noch relativ jung, aber Salah El Halimi ganz offensichtlich der Alte geblieben. Dass sich der Fußball-Landesligist SF Baumberg (SFB) als Klassenprimus mit starken acht Punkten Vorsprung in die Winterpause verabschiedete, konnte der Trainer immerhin genießen - und so bei Unternehmungen mit der Familie abschalten. "Das hat richtig gutgetan", sagt der 39-Jährige. Die kurze Aufzeit führte beim SFB-Coach allerdings nicht zu einem Sinneswandel, denn von einer Rückkehr in die Oberliga redet El Halimi weiter zurückhaltend. "Natürlich ist es klar, dass wir so weit wie möglich und so lange wie möglich da oben bleiben wollen. Aber was dabei herauskommt, müssen wir erst abwarten. Es geht bei 0:0 los." Um sich keinen Vorwurf machen zu müssen, haben die Sportfreunde eine intensive Vorbereitung zusammengestellt.

Zum Einstieg gab es eine läuferische Einheit rund um den Unterbacher See, die alle Spieler des Kaders ordentlich über die Bühne brachten. Der SFB-Coach, der als Mit-Läufer selbst ebenfalls sehr gut unterwegs war, verordnete dem Kader zudem eine Wiege-Einheit - um das erste Gewicht 2016 mit den Werten aus 2015 zu vergleichen. Konkrete einzelne Ergebnisse bleiben zwar Verschluss-Sache, doch es gab keine großen Ausreißer nach oben.

Während der Schwerpunkt der Vorbereitung derzeit den konditionellen Grundlagen gilt, sollen sich die Akzente bald verschieben. "Wir werden ein bisschen mehr im taktischen Bereich arbeiten", betont der Baumberger Coach, "ich möchte, dass wir uns als Mannschaft weiterentwickeln. Wir wollen flexibler werden." In der ersten Hälfte der Saison sei es vor allem darum gegangen, nach dem Abstieg aus der Oberliga die allgemeine Verunsicherung aus den Köpfen und festen Boden unter die Füße zu bekommen. Und Teil eins des Plans ist den Sportfreunden offensichtlich so gut gelungen, dass sie inzwischen längst als Top-Favorit für den Aufstieg gelten. Teil zwei soll jetzt etwa ein stärkeres Pressing beinhalten, also das möglichst frühe Attackieren des Gegners. "Wir wollen grundsätzlich noch offensiver spielen", erklärt El Halimi. Weil Baumberg in diesem Bereich bereits in den ersten 18 Spielen das Maß aller Dinge war, dürfte mancher Gegner angesichts dieser Ankündigung Bauchschmerzen bekommen.

Zwei Akteure werden den Rest der Meisterschaft nicht an der Sandstraße absolvieren. Malik Demba, vor der Saison vom Bezirksligisten SC Reusrath nach Baumberg gewechselt, und der aus der eigenen A-Jugend stammende Timo Brettschneider wechseln. "Ich kann das nachvollziehen", sagt El Halimi. Beide Spieler hatten kaum Einsatzzeiten - und hätten sie auch so schnell nicht bekommen.

Vor der Fortsetzung der Meisterschaft am 28. Februar gegen den FC Remscheid bestreiten die Baumberger insgesamt neun Testspiele. Zum Auftakt wartet am Samstag (15 Uhr, Sandstraße) die Partie gegen den TV Kalkum-Wittlaer. Der in Düsseldorf beheimatete Klub kämpft in der Oberliga gegen den Abstieg und dürfte ein geeigneter Maßstab für die Ansprüche der Sportfreunde sein. Trotzdem würde aus Sicht des SFB-Trainers selbst ein Sieg für sein Team wenig ändern: "Über den Aufstieg können wir vielleicht im April reden." Der Coach bleibt damit im neuen Jahr der Alte. Sollte die Mannschaft allerdings nur ansatzweise nachziehen und weiter die gute Figur aus 2015 abgeben, steigt Baumberg auf. Garantiert.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Baumberg plant für noch mehr Festtage


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.