| 00.00 Uhr

Lokalsport
Berghausen will einfach nur Sicherheit

Lokalsport: Berghausen will einfach nur Sicherheit
Gespannt: Siegfried Lehnert übernahm im April 2010 die erste Mannschaft in Berghausen. Im August beginnt für ihn die sechste komplette Saison an der Baumberger Straße. FOTO: Matzerath, Ralph (rm-)
Langenfeld. Der Fußball-Bezirksligist hat eine Zittersaison hinter sich - und leitet daraus klare Vorstellungen für die neue Serie ab. Für Trainer Siegfried Lehnert, der ein paar bisherige Stammkräfte ersetzen muss, ist der Teamgeist eine tragende Säule. Von Fabian Schmitt

Siegfried Lehnert hat für die kommende Saison in der Fußball-Bezirksliga ein klares Ziel. "Wir wollen frühzeitig mit dem Abstiegskampf gar nichts mehr zu tun haben. Der Klassenerhalt soll gesichert werden. Wenn wir das geschafft haben, wollen wir unter die besten fünf Mannschaften kommen", sagt der Trainer des SSV Berghausen. Hintergrund: In der vergangenen Serie musste der SSV bis zum letzten Spieltag um den Klassenverbleib bangen. Jetzt strebt der Verein ein ruhigeres Jahr an.

FOTO: Matzerath, Ralph (rm-)

Bevor Berghausen am 16. August (15 Uhr, Baumberger Straße) gegen die SG Unterrath in die Meisterschaft startet, gibt es ein intensives Vorbereitungsprogramm. Der erfahrene Coach betätigt sich mit seinen Spielern im Grundlagenbereich und studiert bereits erste taktische Varianten ein. "Wir arbeiten schon in der Breite - und wir möchten ein Team bilden", betont Lehnert, der seit fünf Jahren für den SSV an der Seitenlinie steht. Zu den teambildenden Maßnahmen gehören auch ein paar Stunden auf der benachbarten Wasserski-Anlage.

Fünf Fußballer sind an der Baumberger Straße nicht mehr dabei. Martin Czogalla, Salvatore Grillo, Samet Topcu und Demetrio Scelta gingen schließlich zum Lokalrivalen HSV Langenfeld in die Kreisliga A. Darüber hinaus beendet Fabian Ipsa seine Laufbahn.

Besonders der Abgang von Czogalla ist ein herber Verlust, denn der Innenverteidiger war in den vergangenen Jahren eine prägende Figur des Bezirksligisten. Lehnert kann sich zwar den Wechsel der vier Spieler zum HSV nicht erklären, aber er bleibt gelassen: "Wir können auch Martin Czogalla ersetzen. In unserem Kader sind viele junge Spieler und der genesene Tobias Ockenfels ist eine neue Alternative."

Vier A-Jugendliche haben den Sprung in den Bezirksliga-Kader geschafft: Marius Scholer, Robin Witt, Eric Stephan, Marius Lindemann. "Es ist immer das Ziel unseres Vereins, Spieler aus der eigenen Jugend bei den Senioren zu integrieren", erklärt der SSV-Coach, "wir wollen die neuen Leute zu guten Stützen für uns entwickeln." Angreifer Dennis Habermann, der mit der Reserve den Aufstieg in die Kreisliga A schaffte, wird das Vorbereitungsprogramm ebenfalls absolvieren.

Die externen Zugänge sind ebenfalls Nachwuchskräfte, denn Florian Mahn und Jonas Hofmeier waren vorher für die A-Junioren der Sportfreunde Baumberg (SFB) aktiv, während Sinan Pekuz zur SFB-Reserve gehörte. Außerdem stoßen Robin Bastian, Maurice Malik (beide GSV Langenfeld), Danny Schwidden (SC SW 06 Düsseldorf) und Steffen Große Enking (VfB Hilden II) zum Kader. Mittelfeldmann Robin Bastian ist mit 24 Jahren der älteste Neue.

Obwohl die Verstärkungen erst wenig Erfahrung im Seniorenbereich haben, ist Lehnert mit der Transferpolitik zufrieden. "Ich bin mir sicher, dass uns die Zugänge auf Anhieb weiterhelfen. Insgesamt haben wir gute Spieler verpflichtet", meint der Trainer. Die neue Mannschaft soll das Abstiegsgespenst von der Baumberger Straße fernhalten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Berghausen will einfach nur Sicherheit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.