| 00.00 Uhr

Fußball
Der "zweite Mann" trumpft groß auf

Langenfeld. Christian Ovelhey ist nicht der Stammkeeper in Reusrath. Doch in der Halle darf er ran.

Christian Ovelhey wollte seine eigene Leistung nicht überbewerten. Der Torwart des Fußball-Bezirksligisten SC Reusrath (SCR) relativierte, dass er im Finale der Hallen-Stadtmeisterschaften gegen den Ligarivalen SSV Berghausen die Schlüsselfigur war. Nachdem sich die beiden Teams nach der regulären Spielzeit mit einem 1:1-Remis getrennt hatten, musste die Entscheidung im Neunmeterschießen fallen. Hier hielt der starke Keeper Ovelhey drei Schüsse der Berghausener, wodurch der SCR letztlich mit 6:4 gewinnen konnte.

"In erster Linie war das im Neunmeterschießen eine Glückssache", betonte der 33-jährige Schlussmann. Dann erklärte Ovelhey aber trotzdem sein Erfolgsrezept: "Die ersten beiden Berghausener haben in die Ecke geguckt, in die sie am Ende nicht geschossen haben. Als Torwart hat man manchmal einfach ein gutes Gefühl." Mit seinen guten Reflexen war der 1,91 Meter große Torwart dann drei Mal zur Stelle.

Ovelhey spielte für den Verbandsligisten FC 96 Recklinghausen, bis er 26 Jahre alt war. Parallel war er rund zehn Jahre lang Trainer und in der vergangenen Saison arbeitete er als Co-Trainer für die SF Baumberg (SFB) in der Oberliga. In der Rückrunde kam er sogar zwei Mal als Torwart für die SFB zum Einsatz. Außerdem spielte er noch für die Alten Herren der SG Wattenscheid 09. "Die letzten beiden Jahre, in denen ich als Trainer gearbeitet habe, waren schon anstrengend", meinte Ovelhey, der als Lehrer (Fächer Sport und Pädagogik) tätig ist.

Im Sommer schloss sich der Torwart Ovelhey dem SCR an und dort ist er hinter dem Stammkeeper Tim Hechler die Nummer zwei. "Wir haben schon ein Luxusproblem, weil Tim und Christian für uns spielen. Christian fühlt sich wohl bei uns und er ist ein Führungsspieler mit großer Erfahrung", lobte Co-Trainer Tim Schlüter. Derweil ist Ovelhey mit der Rollenverteilung einverstanden. "Tim Hechler soll spielen", erklärte der Lehrer, "das ist eine klasse Sache. Für mich ist das Training ein Ausgleich zur Arbeit. Wenn Tim mal nicht kann, bin ich da." Bei den Stadtmeisterschaften bewies Ovelhey, dass sich sein Team auf ihn verlassen kann.

Durch seine Präsenz kann Ovelhey das Team ohnehin weiterbringen. "Christian ist menschlich für uns ganz wichtig. Er ist quasi noch unser dritter Trainer, weil er die Jungs super coachen kann", fand SCR-Teammanager Marcel Pollet. Ovelhey fühlt sich sichtlich wohl in Reusrath und er kann sich gut vorstellen, den Bezirksligisten auch in der kommenden Spielzeit zu unterstützen.

(fas)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fußball: Der "zweite Mann" trumpft groß auf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.