| 00.00 Uhr

Einwurf
Die Fußball-Welt kann verrückt sein

Langenfeld. Für knapp 20 Minuten sah die Tabelle in der Fußball-Oberliga gestern Nachmittag mal wieder einigermaßen verrückt aus. Da lagen die Sportfreunde Baumberg (SFB), die in Krefeld-Fischeln mit 1:0 führten, direkt vor dem FC Monheim (FCM), der gerade durch Benjamin Schütz gegen den 1. FC Bocholt das 1:0 erzielt hatte. Der ETB SW Essen hatte zum selben Zeitpunkt im Heimspiel gegen den SV Straelen alle Mühe und nur ein 2:2 in der Hand. Am Ende gewannen dann zwar sowohl Baumberger als auch Monheimer, doch Essen legte nach und kam zu einem 4:2. Dieser Erfolg brachte das Team um den früheren Baumberger Sebastian Michalsky auf Platz eins - direkt vor den Sportfreunden und dem FCM.

Wäre jetzt schon der 15. Oktober, gäbe es an der Sandstraße ein echtes Spitzenspiel - bei dem die Anlage wohl aus allen Nähten platzen würde. Ob die Nachbarn ihre guten Positionen bis dahin halten können, werden naturgemäß erst die kommenden Wochen zeigen. Sicher scheint aber zu sein, dass sich die jeweiligen Gegner immer einiges einfallen lassen müssen. Was Baumberg und Monheim eint: Beide wollen ja nach einer internen Zielvereinbarung jeweils "nur" so schnell wie möglich die vermutlich für den Klassenerhalt nötigen 40 Punkte sammeln. Zehn beziehungsweise neun sind es nach den ersten vier Partien bereits - was fürs Selbstbewusstsein nicht verkehrt sein kann.

Am kommenden Wochenende können die meisten Oberligisten durchatmen, weil kein Meisterschafts-Spieltag auf dem Programm steht. Während der FCM tatsächlich pausiert, müssen die Sportfreunde ran. In der zweiten Runde des Niederrheinpokals geht es nach Essen zum Bezirksligsten DJK VfB Frohnhausen (Freitag, 18.45 Uhr). Baumberg gilt als klarer Favorit - und es wäre irgendwie verrückt, wenn der Oberligist ausscheiden würde. Noch verrückter als die Tabelle gestern Nachmittag. Michael Deutzmann

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Einwurf: Die Fußball-Welt kann verrückt sein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.