| 00.00 Uhr

Lokalsport
Drei Probleme - und noch keine Lösung

Lokalsport: Drei Probleme - und noch keine Lösung
Bereit: Miguel Lopez Torres will in Remscheid natürlich am liebsten einen Treffer für die Baumberger erzielen. FOTO: Matzerath, Ralph (rm-)
Monheim. Der Fußball-Landesligist SF Baumberg steht für die Partie beim FC Remscheid vor gravierenden personellen Sorgen. Louis Klotz und Ali Daour sind in den Urlaub gefahren. Richtig bitter hat es Gordon Weniger erwischt: Kreuzbandriss. Von Michael Deutzmann

Der Start in die neue Saison war ja durchaus gelungen, denn der Fußball-Landesligist SF Baumberg (SFB) begann das Jahr eins nach dem Abstieg aus der Oberliga mit einem verdienten 2:0-Erfolg über die SSVg Heiligenhaus. Keine fünf Tage sind inzwischen vergangen. Und trotzdem schüttelt Trainer Salah El Halimi gerade mehr oder weniger fassungslos den Kopf. Der 38-Jährige muss sich wieder wie auf einer Großbaustelle vorkommen - was schon in der vergangenen Serie ziemlich viele Nerven kostete. Vor dem Spiel am Sonntag (15 Uhr) beim FC Remscheid steht fest, dass drei Akteure aus der Startelf vom vergangenen Wochenende fehlen. Bitter hat es Defensivmann Gordon Weniger erwischt. Der 31-Jährige erlitt einen Kreuzbandriss und fällt nun monatelang aus.

"Das tut mir unendlich leid für ihn", betont El Halimi. Weniger war ursprünglich im defensiven Mittelfeld unterwegs, ehe er als rechter Verteidiger aushalf und kürzlich die nächste andere Position übernahm - in der Innenverteidigung, die er beim Sieg über Heiligenhaus zusammen mit Ludwig Kofo Asenso richtig gut ausfüllte. Dort ist nun eine echte Lücke zu füllen, weil der als Nebenmann für Kofo Asenso eingeplante Daniel Rey Alonso nach überstandener Verletzung erst in Kürze wieder mit dem Mannschafts-Training beginnt. Neu auf der Verletztenliste steht dafür der aus den A-Junioren aufgerückte Yannick Franken (Hand gebrochen). Der 18-Jährige hat zwar keinen festen Platz in der ersten Elf, gilt allerdings auf der Position des linken Verteidigers als Backup-Lösung für Marcel Löber - der gerade eine lange Pause beendet hat und erst vor Kurzem ins Team zurückgekehrt ist.

FOTO: Matzerath, Ralph (rm-)

Dass sich die beiden Stammkräfte Louis Klotz und Ali Daour jetzt in den Urlaub verabschiedet haben, bereitet El Halimi ebenfalls Kopfzerbrechen. Klotz ist aufgrund seiner individuellen Qualitäten für jeden Gegner eine Gefahr. Daour, der weite Teile der vergangenen Serie verpasst hatte, präsentierte sich gegen Heiligenhaus in perfekter körperlicher Verfassung und steuerte das 2:0 bei. "Ich habe noch keine Ahnung, was ich tun soll und kann", erklärt der SFB-Coach, der möglicherweise sogar zu ungewöhnlichen personellen Maßnahmen greifen wird. Ein Einsatz von Hayreddin Maslar und Ivan Pusic dürfte es allerdings sehr wahrscheinlich nicht sein. Für die Routiniers käme der Einsatz vermutlich zu früh (Trainings-Rückstand nach Urlaub).

Ganz bestimmt mit dabei ist Miguel Lopez Torres. Hauptgrund: Der Angreifer, der gestern 33 Jahre alt wurde, befindet sich in guter Verfassung - wie nicht nur sein 1:0 gegen Heiligenhaus zeigte. Lopez Torres hat außerdem in der vergangenen Saison für den FC Remscheid gespielt und er lebt auch in seiner Heimatstadt Remscheid. Irgendwie ist das Spiel deshalb etwas Besonderes für ihn. "Na ja, so extrem ist es nicht. Ich habe ja nur ein Jahr da gespielt", sagt der Stürmer, der zu ehemaligen Trainern und zahlreichen Ex-Kollegen einen unverändert guten Draht besitzt.

Das wird ihn auf der anderen Seite keineswegs davon abhalten, alles für die Sportfreunde in die Waagschale zu werfen. "Unsere Mannschaft hat die Qualität, auf Sieg zu spielen", findet Lopez Torres, "wenn ich auf den Platz gehe, will ich sowieso immer gewinnen." Dass Spieler wie er jetzt zusätzliche Verantwortung tragen müssen, bereitet ihm eher wenig Schwierigkeiten: "Das mache ich gerne." Dass er ähnlich gerne ein Tor erzielen würde, steht ohnehin fest. Falls ihm das gelingt, hätte sein Trainer eventuell weniger Kopfschmerzen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Drei Probleme - und noch keine Lösung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.