| 00.00 Uhr

Lokalsport
Eine verschworene Gemeinschaft

Langenfeld. Sam's Squash Berghausen gehört mit acht Aktiven zu den kleinsten Sportvereinen Langenfelds. Die Herren zeigen Stehvermögen. Von Dirk Neubauer

Ein Werbespot für diese Sportart sähe in etwa so aus. Eine markante Bass-Männerstimme spricht aus dem Off, die Leinwand ist komplett schwarz: "Das Spiel ist schnell, erfordert höchste Konzentration, exzellente Reaktionen und perfekte Reflexe, Kondition und Taktik. Anfänger müssen hier nicht jahrelang trainieren wie beim Tennis - sondern erzielen rasch Erfolge." Zwischen den einzelnen Sätzen blitzen Spielszenen auf. Mal in Zeitlupe, mal in Zeitraffer - mit knallenden Bällen und sirrenden Schlägern. Dann der Slogan: "Squash - klein, aber oho". Wolfgang Müller sitzt im Sportzentrum Berghausen und seufzt. Was man als Vorsitzender des kleinsten Langenfelder Sportvereins so alles über sich ergehen lassen muss. Dabei sind er und seine sieben aktiven und vier passiven Mitstreiter vor allem eins: Squasher aus Überzeugung.

Sam's Squash Berghausen (SSB) trainiert jeden Dienstag ab 18 Uhr im Sportzentrum gegenüber dem Wasserskizentrum. Dort belegt die eingeschworene Truppe zwei Courts. Zusammen bekämen sie eine Meisterschaftsmannschaft zusammen (fünf Spieler plus zwei Reservisten) - wenn sie denn antreten wollten, unter den acht Aktiven ist ein Jugendlicher. Doch gerade dieser harte Kern - so scheint es - trotzt dem Jahr 33 der Vereinsgeschichte: "Und das Jahr 2016 ist bei uns auch bereits gesichert", sagt der Vorsitzende Wolfgang Müller. Sein Vize Norbert Schöngen wischt Vorurteile vom Tisch, das "Inhaftierten-Tennis" ginge brachial auf die Gelenke: "Probleme mit dem Meniskus habe ich erst bekommen, als ich mit dem Joggen angefangen habe."

Rückblick: Sam's Squash Berghausen wurde als Fila Squash Club Erkrath gegründet. Das war am 10. November 1982. Schon sechs Monate später meldeten die Squasher eine Meistermannschaft - und gingen mit Pauken und Trompeten unter. Doch das mit dem Beharrungsvermögen hat schon damals funktioniert. In der darauffolgenden Saison standen die Herren auf Platz drei ihrer Liga. Weil die Spielstätte in Erkrath zerbröselte und verfiel, zog der Verein im Handstreich nach Berghausen. Dort - im damals neuen Sportcentrum Berghausen - entstand Sam's Squash Berghausen wie ein Phoenix aus der Asche. In der Spielzeit 1988/89 waren zwei Herren- und eine Damenmannschaft gemeldet. Mehr als 60 Mitglieder zahlten in die Vereinskasse ein. Es waren die goldenen Zeiten - für die Sportart Squash und für den SSB.

Als zur Jahrtausendwende der Hauptsponsor starb, wendete sich das Geschick. Zusätzlich war Squash plötzlich "so was von Achtziger"; andere Trendsportarten unterhielten die Szene. Heute sind beim SSB die übrig geblieben, die von Squash zu 200 Prozent überzeugt sind. So wie Wolfgang Müller,, der Vorsitzende und mit 60 absolute Senior des Vereins. "Eigentlich bin ich leicht verschnupft. Dennoch wollte ich heute ein paar Bälle machen", sagt er und zupft am Handtuch, das er sich um den Hals gelegt hat.

Wenn er sich etwas wünschen dürfte, dann neue, junge Interessenten. Anleitung, Schläger, Bälle - alles könne am Anfang gestellt werden. Der 16. Januar wäre ein guter Tag, um sich in Berghausen über Squash zu informieren. Denn für diesen Samstag ist auf der Anlage ein offenes Turnier angesetzt. "Squash ist für mich immer noch eine der faszinierendsten Ballsportarten der Welt", sagt Müller und macht einen geraden Rücken. Nein, kein Widerspruch.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Eine verschworene Gemeinschaft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.