| 00.00 Uhr

Badminton
FC Langenfeld will sich oben etablieren

Badminton: FC Langenfeld will sich oben etablieren
Für die Damen tritt Karoline Hoim (links) an. Auf Herren-Vertreter Samuel Hsiao (oben) wartet der erste Einsatz im Doppel. FOTO: Matzerath.
Langenfeld. In der 2. Badminton-Bundesliga warten zwei Auswärtspartien. Die Konkurrenz lauert auf Patzer des Tabellenführers. Von Dorian Audersch

Knapp sechs Wochen Pause haben die Akteure des FC Langenfeld hinter sich. Einige von ihnen waren vor kurzem noch bei den Westdeutschen Meisterschaften aktiv. Andere nutzten die Zeit, um internationale Turniere zu spielen - mit Blick auf die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro.

Der Tabellenführer der 2. Badminton-Bundesliga startet mit einem Punkt Vorsprung (12:4) in den Rest der Saison. Dahinter lauern der TV Emsdetten (11:5) und die SG EBT Berlin (10:6). Morgen trifft die Mannschaft auf den noch punktlosen Tabellenletzten BV Rot-Weiß Wesel. Am Sonntag wartet die Aufgabe beim Vierten Blau-Weiß Wittorf (acht Punkte).

Die spannende Ausgangslage in der Tabelle erhält durch die personellen Sorgen des FC weitere Brisanz. Beim Doppel-Spieltag am Wochenende müssen die Langenfelder unter anderem auf Sven Eric Kastens verzichten, der sich kurz vor Weihnachten beim 4:4 gegen Emsdetten einen Bänderriss zuzog und noch nicht vollständig genesen ist. Jeanine Cicognini weilt derzeit in Italien und bereitet sich auf weitere Turniere für die Olympia-Qualifikation vor. Johannes Szilagyi kommt erst am Wochenende aus dem Urlaub wieder.

Vor allem Letzteres sei ein wenig ärgerlich, findet Teamsprecher Philipp Wachenfeld. "Der Urlaub war allerdings schon lange vor der Verletzung von Sven geplant", sagt er. "Es ist so, wie es ist." Dafür steht Samuel Hsiao wieder zur Verfügung, der ein zehnwöchiges Trainingslager in Taiwan hinter sich hat.

Przemyslaw Wacha, Maxime Moreels, Wachenfeld und Hsiao treten also am Wochenende auf Seiten der Herren an. Für Hsiao gibt es eine neue Erfahrung, weil er erstmals auch im Doppel spielt. "In welcher Kombination das passiert, entscheiden wir spontan vor Ort", so Wachenfeld. Fabienne Köhler und Karoline Hoim sind die beiden Damen für den Doppelspieltag.

In der Hinrunde gab es in den Heimspielen zwei deutliche Siege (7:1/6:2). "Wenn wir am Wochenende ähnliche Ergebnisse erreichen können, wäre das ein großer Schritt Richtung Aufstieg", findet Wachenfeld, der nach wie vor betont, dass der Verein bei entsprechendem Saisonergebnis den Sprung in die höchste Spielklasse wagt.

"Auch wenn Wesel derzeit den letzten Platz belegt, nehmen wir das Spiel nicht auf die leichte Schulter", betont der Teamsprecher. Trotzdem könnte vor allem das Spiel am Sonntag wegweisenden Charakter haben. "Wittorf hat drei starke Herreneinzel, die wir im Hinspiel eher überraschend gewonnen haben." Es sei nicht damit zu rechnen, dass dies ohne weiteres erneut gelinge.

Weil aber der TV Emsdetten mit nur einem Punkt Rückstand hinter Langenfeld lauert, sind zwei Siege am Wochenende fast schon Pflicht. "Wir haben beide Spiele gegen Emsdetten bereits hinter uns", sagt der 26-Jährige. "Wenn wir unsere restlichen Saisonspiele gewinnen, bleiben wir auch auf dem ersten Platz - egal, was die Verfolger machen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Badminton: FC Langenfeld will sich oben etablieren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.