| 00.00 Uhr

Lokalsport
Für Baumberg ist auch der Letzte ein Problem

Lokalsport: Für Baumberg ist auch der Letzte ein Problem
Die Baumberger um Innenverteidiger Patrick Jöcks (rechts) wirken gerade ein wenig orientierungslos. FOTO: Ralph Matzerath
Monheim. Der Fußball-Oberligist steckt in der Krise und muss beim Schlusslicht Düsseldorfer SC auf einige Spieler verzichten. Von Fabian Schmitt

Sehr häufig ist dasselbe Muster erkennbar. Bevor die Fußballer der SF Baumberg (SFB) in der Oberliga ihre Partien absolvieren, werden sie von den gegnerischen Trainern überschwänglich gelobt. In der vergangenen Woche würdigte Ratingens neuer Coach Alfonso del Cueto die starke SFB-Mannschaft, deren Qualität für den obersten Tabellenbereich genügen würde.

Freilich gibt es Schlimmeres, als oft in einer solchen Form gelobt zu werden. Das Problem der Baumberger ist hingegen, dass sie dann meistens keine Erfolge feiern, sondern die Punkte an den lobenden Trainer und seine Truppe abgeben müssen. Von Komplimenten können sich die Sportfreunde rein gar nichts kaufen. Auch am letzten Sonntag gab es eine empfindliche 0:2-Pleite gegen das aufstrebende Ratingen 04/19.

In der ersten Halbzeit konnten die Gastgeber noch mithalten, sodass sich ein Duell auf Augenhöhe entwickelte. Kurz vor der Pause war aber für den Mittelfeldmann Ali Can Ilbay vorzeitig Feierabend, weil der Schiedsrichter ihm wegen eines umstrittenen groben Foulspiels die Rote Karte gab. "Zu so einem Zeitpunkt ist die Entscheidung für eine Mannschaft brutal", findet SFB-Trainer Salah El Halimi.

Im zweiten Durchgang setzte Ratingen die Nadelstiche, während Baumbergs Verteidiger Roberto Guirino wenige Minuten vor dem Schlusspfiff wegen respektlosen Verhaltens gegenüber dem Linienrichter die Gelb-Rote Karte sah. Ilbay und Guirino sind definitiv für das Spiel am Sonntag (15.30 Uhr) beim Schlusslicht DSC 99 Düsseldorf (vier Punkte) gesperrt. Über das genaue Strafmaß wird der Verband Niederrhein in den nächsten Tagen entscheiden.

Offiziell haben die Baumberger nur das Saisonziel Klassenerhalt ausgegeben, sodass sie mit dem aktuellen neunten Platz (14 Zähler) zufrieden sein dürfen. Die Tendenz der letzten Spiele ist trotzdem alarmierend, denn sie geht steil bergab. Am 10. September gab es den letzten Erfolg beim Cronenberger SC (2:1), ehe in vier Duellen nur ein einziger Punkt geholt wurde.

Zum einen musste El Halimi aufgrund von zahlreichen Verletzungen seine Defensive und Offensive immer wieder umstellen, sodass die Abläufe zu fehlerhaft waren. Zum anderen fehlte dem gesamten Team der Mut und die Zielstrebigkeit nach vorne. In der vergangenen Trainingswoche feilte der SFB-Coach mit seinem Team intensiv an den Schwächen. "Es ist klar, dass nach den Niederlagen das Selbstvertrauen nicht besonders groß ist", sagt El-Halimi. "Für uns ist deshalb jetzt ein kleines Erfolgserlebnis wichtig. Es ist egal, wie wir jetzt punkten."

Auf dem Papier ist das Schlusslicht Düsseldorf die leichteste Aufgabe - die den Baumbergern in ihrer aktuellen Verfassung aber dennoch große Probleme bereiten könnte. "Ich fände es einfacher, gegen ein Team aus dem oberen Tabellendrittel, wie etwa Straelen, zu spielen. Dann wäre die Erwartungshaltung nicht so groß wie jetzt. Meine Spieler könnten das kämpferisch und läuferisch starke Düsseldorf nicht ernst nehmen. Das darf aber auf keinen Fall passieren, weil ich in der ausgeglichenen Oberliga keinen Qualitätsunterschied zwischen den Mannschaften sehe."

Mittelfeldmann Tim Knetsch (Verdacht auf Riss des Syndesmosebandes) wird sicher ausfallen, während die zuletzt angeschlagenen Verteidiger Wiren Bhaskar, Patrick Jöcks sowie Maximilian Nadidai spielen könnten. Überdies fehlt weiterhin der Torjäger Miguel Lopez-Torres (Sehnenreizung im Oberschenkel). Weil der Ersatz Ali Daour gegen Ratingen ein gutes Spiel ablieferte, bekommt El Halimi deshalb keine Bauchschmerzen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Für Baumberg ist auch der Letzte ein Problem


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.