| 00.00 Uhr

Lokalsport
Giants kurieren ihr Auswärts-Trauma mit Teamgeist

Leverkusen. Der Basketball-Zweitligist (Pro B) feierte den ersten Saisonsieg. Weißenhorn machte es dem Team von Achim Kuczmann aber nicht leicht.

Die Schlussphase schien schon wieder unangenehme Erinnerungen an die Auftaktpartie gegen Lich zu wecken. Auch am ersten Spieltag hatten die Bayer Giants nach starkem Spiel verdient den Großteil des Spiels vorne gelegen, bevor sich der Gegner im zweiten Teil des letzten Viertels daran machte, die Partie zu drehen.

Lich war es am Ende gelungen - wenn auch erst in der Verlängerung. Gestern schickten sich nun die Weißenhorn Youngsters an, den Riesen vom Rhein auf ähnliche Weise die nächste Niederlage zuzufügen. Aus neun Punkten Rückstand machten die Schwaben innerhalb von drei Angriffen zwei (78:80). Doch die Giants bewiesen bereits zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison, dass sie lernfähig sind. Das merkte auch Achim Kuczmann nach dem 88:80 (43:41)-Auswärtssieg an: "Die letzten zwei Minuten hat die Mannschaft das ganz clever gemacht, weil wir eben genau die Fehler von letzter Woche nicht wiederholt haben."

Diesmal waren es die Gastgeber, die mehrfach aus bester Position freistehend daneben warfen oder mit dem Kopf durch die Wand wollten, aber damit nicht durchkamen. Kurz nach dem Zwischenhoch der Youngsters folgte erst der Dreier des überragenden Kerry Carter (33 Punkte). Der spielentscheidende Moment passierte 25 Sekunden vor dem Abpfiff (83:78): Ein langer Einwurf von Olegas Legankovas fand Brandon Nazione, der sich gekonnt um Gegenspieler Nils Mittmann drehte und freie Bahn zum Korb hatte.

Das anschließende Festhalten werteten die Schiedsrichter als unsportliches Foul, dem nach heftigen Protesten direkt noch ein technisches folgte. Nazione blieb in der aufgehitzten Atmosphäre aber völlig cool und versenkte alle drei Versuche. Derweil machte Kuczmann generell die Nervenstärke an der Linie als Schlüssel zum Erfolg an diesem Nachmittag aus: "Wir hatten heute 28 Freiwürfe und nur einer ging nicht rein. Das ist natürlich eine fantastische Ausbeute, denn so bleibst du immer im Spiel - auch wenn es gerade mal nicht läuft."

Dass es nicht lief, kam gestern aber nur selten vor. Bayer spielte durchgängig mit der richtigen Mischung aus Ruhe und Cleverness. Anders als noch gegen Lich, ließ auch die Konzentration nicht nach. Dabei hatten die Riesen erneut mit Ausfällen zu kämpfen. Götz Twiehoffs Abwesenheit bedingt durch dessen USA-Aufenthalt war zwar einkalkuliert, die Verletzung von Damon Smith am Donnerstag im Training (Muskelfaserriss in der Leiste) dagegen nicht. Kuczmann: "Das war ziemlich bitter. Damit haben uns gleich zwei große Spieler gefehlt. Aber das hat die Mannschaft zusammen gut gelöst - so wie sie heute fast alles als Team klasse gelöst hat."

Giants: Carter (33), Nazione (19), Dahlem (2), Linßen (4), Legankovas (3), Schönborn (17), Kuczmann (3), Blessig (7).

(sl)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Giants kurieren ihr Auswärts-Trauma mit Teamgeist


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.