| 00.00 Uhr

Lokalsport
Handball: Langenfelds Zweite kann mit Punkt leben

Langenfeld. Der Verbandsligist holte bei der SG Ratingen II ein 23:23. Trainer Olaf Schulz findet den Stand der Dinge "großartig".

Als Leszek Hoft vor dem Heimspiel des Verbandsligisten SG Ratingen II gegen den Tabellenführer SG Langenfeld II (SGL) die Halle betrat, wirkte sein eigentlich immer vorhandenes Lächeln etwas gequält. "Ich habe sechs verletzte Spieler. Und die Langenfelder kenne ich sehr gut. Die werden mich jetzt fürchterlich verhauen", befürchtete der Trainerfuchs. Als Ex-Coach der Langenfelder in der Oberliga wusste er genau, was bei Spielern wie Andreas Nelte oder Matthias Herff auf Ratingen zukommen könnte. Beide waren für die SGL unter anderem am Triumph im Deutschen Amateurpokal und noch in der vergangenen Saison am Abenteuer 3. Liga beteiligt. Hoft sollte sich allerdings mit seiner Vorhersage irren. Die zuletzt nicht besonders schwungvollen Hausherren zeigten ihr bislang bestes Heimspiel in dieser Saison und das 23:23 (11:13) entsprach den Leistungen der beiden Kontrahenten.

Langenfeld behauptete durch das Unentschieden seine Tabellenführung (19:3 Punkte) vor der MTG Horst Essen (16:4/ein Spiel weniger) und dem TV Ratingen (16:6). Hofts Mannschaft gab dafür nach zuletzt vier Niederlagen ein klares Zeichen, dass mit ihr wieder zu rechnen sein sollte. Die SG-Zweite geht als Achter (9:1 Zähler) in die Pause über Weihnachten und Neujahr.

Bis zum 7:6 (14.) lagen die Hausherren knapp vorne, ehe der Spitzenreiter die Wende einleitete und zur Pause seinerseits mit 13:11 führte. Ratingen musste ab jetzt permanent einem knappen Rückstand hinterherlaufen - und es entwickelte sich im Duell auf Augenhöhe eine dramatische Endphase.

Marc Steppke glich für die SG zum 21:21 aus (54.) und der starke Yannik Nitzschman erzielte in Überzahl bei einer Zeitstrafe gegen Langenfelds Phillip Ißling das 23:22 (58.). Auf der Uhr standen noch 85 Sekunden, als Niklas Schlossmacher für die SGL den 23:23-Ausgleich schaffte (59.). In der Schlussminute hatten beide Teams noch jeweils einmal den Ball, doch zum Siegtreffer reichte es nicht mehr - weil die Abwehrreihen entschlossen zupackten.

Ratingens Keeper Leo Loose hielt mit der Schluss-Sirene den letzten Wurf der Langenfelder von Steffen Hambrock - und kurz darauf waren alle Beteiligten zufrieden mit dem Resultat. "Wir wussten, wie schwer es hier wird. Und mit dem einen Punkt können wir gut leben. Uns ist bisher eine großartige Saison gelungen", fand SGL-Coach Olaf Schulz. Sein nächstes Spiel bestreitet der Spitzenreiter am 13. Januar 2018 (19 Uhr, Halle Konrad-Adenauer-Gymnasium) gegen den Elften TB Wülfrath (7:13 Punkte).

SGL II: Motz, Müller - Herff (4/3), Schlossmacher (5), Schösser, Hambrock (8), Raschke, Kolletzko (1), Voss, Nelte (3), Fischer, Ißling (2).

(wm)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Handball: Langenfelds Zweite kann mit Punkt leben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.