| 18.16 Uhr

Handball
Heute tanzen alle nach seiner Pfeife

Handball: Heute tanzen alle nach seiner Pfeife
Auf los gehts los: Trainer Dennis Werkmeister ist sehr einverstanden damit, wie sich seine Mannschaft aufs Abenteuer 3. Liga vorbereitet. FOTO: Matzerath, Ralph
Langenfeld. Trainer Dennis Werkmeister und Drittliga-Aufsteiger SG Langenfeld absolvieren ein Trainingslager und einen Test gegen die Panther. Von Michael Deutzmann

Sie nennen sich gerne die Gallier. Das trifft es auch gut, denn die Handballer der SG Langenfeld (SGL) bekommen es nach dem Aufstieg aus der Oberliga in die 3. Liga mit einigen vermutlich übermächtigen Widersachern zu tun – gegen die sie sich trotzdem wehren wollen. Weil dafür jedoch niemand rund um die Halle am Konrad-Adenauer-Gymnasium nach Kräutern sucht und einen Zaubertrank herstellt, greift der Klassen-Neuling zu einem sehr normalen Mittel: Es steht harte Arbeit auf dem Programm.

Zwei Wochen vor dem ersten Pflichtspiel in der ersten Hauptrunde des DHB-Pokals beim Zweitligisten TuSEM Essen (27. August) und drei Wochen vor dem Meisterschaftsstart beim Nachbarn Leichlinger TV (3. September) streut Langenfeld heute ein Trainingslager ein, das es in sich hat. Der gemeinsame Tag beginnt um 9 Uhr. An die erste Einheit schließen sich Theorie und Regelkunde an – was sein muss, weil inzwischen ein paar neue Regeln gelten. Nach der zweiten Einheit gibt es ein Mittagessen, physiotherapeutische Behandlung und eine Taktik-Schulung. Ab 16 Uhr können die Langenfelder das Gelernte umsetzen, denn es folgt ein Test gegen die Bergischen Panther. In der zurückliegenden Oberliga-Saison waren die Panther der härteste Rivale im Kampf um die Meisterschaft – und Duelle zwischen den beiden Teams in der Vergangenheit meist von starken Emotionen geprägt. Nachhaltige Entspannung dürfte wohl erst der Mannschafts-Grillabend zum Abschluss des Tages bringen.

"Das hat eine gewisse Intensität", sagt Trainer Werkmeister, "es geht unter anderem darum, das zu festigen, was wir uns bisher erarbeitet haben. Der Schwerpunkt wird in der Deckung liegen." Um das eine oder andere intensiv probieren zu können, wird zusätzlich der eine oder andere Spieler aus der zweiten Mannschaft an Bord sein. Dazu gehört auch Torhüter Tobias Hanke, der den verletzten Alexander Riebau ersetzt. Hanke, der bis vor ein paar Monaten fest zum Kader der Ersten gehörte, bildet ein Keeper-Trio mit Tobias Geske und Tobias Joest.

Die Ausgangslage für die kommende Saison ist allen klar. "Wir werden in jedem Spiel klarer Außenseiter sein", sagt Werkmeister. Torhüter Geske sieht das ähnlich: "Das mit den Galliern stimmt hundertprozentig." Insgeheim werden sie alle hoffen, dass sie Kreisläufer und Abwehrchef Andreas Nelte folgen können. Der 34-Jährige ist der erfahrenste Spieler der Langenfelder – und sicher extrem wertvoll. "Diesmal habe ich mich für die 3. Liga überreden lassen, weil die anderen unbedingt wollten", betont Nelte, "ob ich ein zweites Jahr in der 3. Liga dranhänge, weiß ich noch nicht." Die Schlussfolgerung ergibt sich hier von selbst: Steht Nelte vor der Frage, ob er weitermachen soll, hätte die SGL ja den Klassenerhalt geschafft. Das wäre echt wie bei den Galliern, die immer wieder gegen übermächtige Gegner gewinnen.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Heute tanzen alle nach seiner Pfeife


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.