| 00.00 Uhr

Lokalsport
In Reusrath herrscht auch im Herbst eitel Sonnenschein

Langenfeld. Der Fußball-Bezirksligist übertrifft bislang alle Erwartungen. Die Verantwortlichen führen das auf den Teamgeist zurück. Von Thomas Schmitz

Der zuletzt überaus erfolgreiche Bezirksligist SC Reusrath (SCR) befindet sich nach zuletzt drei gewonnenen Spielen auf einer Erfolgswelle und einem ausgezeichneten fünften Platz in der Gruppe eins, mit dem selbst die kühnsten Optimisten im SCR-Lager nach dem elften Spieltag nicht gerechnet hatten.

Die Mannschaft von Erfolgscoach Ralf Dietrich profitiert von ihrer geschlossenen Mannschaftsleistung. Die homogene Truppe hat sich selbst durch unglückliche Punktverluste gegen Spitzenteams wie SV Union Velbert (0:2), TVD Velbert (3:3), TSV Ronsdorf (1:3) und nach der Niederlage in der Nachspielzeit gegen den bisher verluspunktfreien Tabellenführer FC Remscheid (2:3) nicht aus der Bahn werfen lassen, sondern kontinuierlich weiter an den wenigen Schwachstellen gearbeitet. Die Punktverluste waren insbesondere auf mangelnde Konzentration zurückzuführen, weil man entweder zu Spielbeginn oder in der Nachspielzeit unnötige Gegentreffer kassierte.

Mittlerweile hat man sich mit zwanzig Punkten bis auf sechs Punkte an den Zweiten 1. FC Wülfrath herangetastet. Der zweite Platz berechtigt zur Aufstiegsrelegation. Trainer Dietrich hatte vor der Saison vierzig Punkte und einen einstelligen Platz als persönliches Ziel ausgegeben. Bei noch neun ausstehenden Partien bis zur Winterpause sollte sein Wunsch im zweiten Jahr als Reusrather Cheftrainer durchaus realisierbar sein. "Es hätten durchaus noch mehr Punkte sein können, weil wir gegen alle Gegner gut mitgehalten haben. Wir wollen nicht im Niemandsland spielen, sondern so weit wie möglich oben landen", meint Dietrich, der die Achse Tim Hechler, Tom Volkmann, Manuel Naß, Martin Steinhäuser und das beste Sturmduo der Bezirksliga, Neuzugang Marvin Grober (zwölf Tore) und Moritz Kaufmann (neun) für enorm wichtig hält. Die beiden Stürmer erzielten bei einem Torverhältnis von 32:17 fast zwei Drittel aller Reusrather Treffer, wobei Kaufmann zusätzlich mit acht Assists glänzte.

Der zuletzt angeschlagene Kapitän Martin Steinhäuser und sein Stellvertreter Manuel Naß sind als Führungsspieler nicht wegzudenken, wobei Naß in der Vorwoche das Training für den beruflich verhinderten Dietrich vorzüglich leitete, während der zuverlässige Teammanager Marcel Pollet das Geschehen vom Spielfeldrand verfolgte. In Reusrath herrscht trotz der bevorstehenden kalten Jahreszeit eitel Sonnenschein und der "Reusrath-Spirit" trägt erheblich dazu bei. "Wir sitzen nach den Übungseinheiten oder den Spielen komplett wie eine große Familie im Vereinshaus beisammen und freuen uns über das bisher Erreichte", erklärt Grober, der als eines der Highlights den 4:2-Erfolg in der ersten Pokalrunde bei seinem vorherigen Verein und Landesliga-Aufsteiger 1. FC Monheim bezeichnet.

Manuel Naß (28) fühlt sich seit 2014 pudelwohl und hält es für wichtig, die jungen Spieler heranzuführen: "Wir haben den Anspruch im oberen Drittel zu landen, zumal wir einen guten Lauf haben." Kapitän und Routinier Martin Steinhäuser (33) freut sich, dass die Mannschaft während seiner Verletzungspause die optimale Punktausbeute erreicht hat: "Ich spiele mittlerweile seit 14 Jahren in Reusrath und ohne Fußball geht es nicht. Unser Spiel wird jetzt auf verschiedenen Schultern verteilt."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: In Reusrath herrscht auch im Herbst eitel Sonnenschein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.