| 00.00 Uhr

Lokalsport
Königlich: Rey ist Baumbergs Ruhepol

Lokalsport: Königlich: Rey ist Baumbergs Ruhepol
Lasst uns drüber reden: Daniel Rey Alonso (rechts/Nummer 30) macht in der Regel einen unaufgeregten Eindruck. Das wissen auch die Teamkollegen Miguel Lopez Torres (links) und Ludwig Kofo Asenso (Mitte) zu schätzen. FOTO: Ralph matzerath
Langenfeld. Der 29 Jahre alte Innenverteidiger Daniel Rey Alonso bezeichnet sich selbst als fußball-verrückt. Deshalb gibt er auch nach Verletzungen nicht so schnell auf. Von der Rückkehr der Sportfreunde in die Oberliga ist der Spanier überzeugt. Von Michael Deutzmann

Wenn sich die Sportfreunde Baumberg (SFB) etwas aussuchen dürften, stünde eine Innenverteidigung mit Ludwig Kofo Asenso und Daniel Rey Alonso wohl weit oben auf der Liste. Die Herren tragen nicht nur wohlklingende Namen - sie sind im Paket auch eine echte Bank. Das Problem: Als ganz feste Größe gab es die ghanaisch-spanische Kombination der beiden 28-Jährigen bisher noch nicht. Und das liegt daran, dass Rey (übersetzt: König) in der jüngeren Vergangenheit einiges Pech mit Verletzungen hatte. Im Laufe der Vorrunde kehrte Rey Alonso nach einer langen Pause (Syndesmoseband gerissen) wieder auf den Platz zurück, ehe er kurz vor der Winterpause erneut angeschlagen war und dann in der Winterpause einen Bänderriss erlitt. "Außerdem bin ich Allergiker", sagt der in Düsseldorf geborene Spanier.

Die Gelassenheit, mit der er darüber spricht, gilt als ziemlich typisch. "Er ist in der Abwehr so etwas wie unser Ruhepol", erklärt SFB-Trainer Salah El Halimi, "und er kann ein Spiel gut lesen." Sein Wunsch an den Spieler: "Er sollte auf dem Platz noch etwas mehr sprechen." Mit Punkt eins kann Rey Alonso gut leben. "Klar, ich bin gelassen", betont Rey Alonso, "ich weiß, was ich kann. Und ich gehe in jedes Spiel gleich." Bei Punkt zwei widerspricht der Innenverteidiger: "Vielleicht hört er das draußen nicht." Aus den Worten beider spricht vor allen Dingen gegenseitiger Respekt.

Im Viertelfinale des Kreispokals beim Bezirksligisten BSC Union Solingen sollte sich Daniel Rey Alonso eigentlich schonen, musste aber ran - weil zu viele andere Spieler ausfielen. Eine reine Freude war die Partie für die Gäste sowieso nicht, zumal von Schonung später keine Rede mehr sein konnte. Weil der Landesligist viele gute Chancen nicht zu nutzen wusste, stand das Duell lange auf der Kippe. In der 103. Minute traf Shanthushan Srikanthan und machte damit in der Verlängerung das Baumberger 1:0 (0:0/0:0) klar.

Zu diesem Zeitpunkt waren die Baumberger bereits in Unterzahl, denn Vato Murjikneli hatte die Rote Karte gesehen - weil der Schiedsrichter mit seinem Handspiel die Verhinderung einer klaren Torchance verband (62.). Den folgenden Strafstoß konnte die Union dann nicht nutzen, was der SFB-Trainer natürlich erleichtert zur Kenntnis nahm: "Das war Glück für uns."

Weniger Glück hatte Mittelfeldspieler Louis Klotz, der verletzt den Platz verlassen musste (75./Verdacht auf Muskelfaserriss). Gar nicht im Aufgebot stand Top-Torjäger Miguel Lopez Torres, den weiter Probleme an der Wade plagten. Beide drohen deshalb für die Partie am Sonntag (15 Uhr) beim VdS Nievenheim auszufallen. "Über die Aufstellung mache ich mir wohl erst am Sonntagmorgen Gedanken", erklärt El Halimi. Das Abschluss-Training heute wird dennoch harte Arbeit - besonders für die Abteilung Physiotherapie, die sich um viele angeschlagene Spieler kümmern muss.

Für Daniel Rey Alonso ist trotz aller Unwägbarkeiten klar, dass die Sportfreunde in die Oberliga zurückkehren: "Davon bin ich zu 300 Prozent überzeugt. Für mich wäre es peinlich, wenn wir das nicht schaffen. Wir haben die Qualität und die Mannschaft ist enger zusammengewachsen. Vom Team her passt alles." In Nievenheim wird er wohl erneut als Ruhepol gefordert sein. Wenn ihn sein Trainer dabei wieder nicht hört und trotzdem drei Punkte herausspringen, können damit vermutlich alle ganz gut leben.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Königlich: Rey ist Baumbergs Ruhepol


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.