| 00.00 Uhr

Lokalsport
Longhorns bleiben nach starkem Saisonstart lieber auf dem Teppich

Langenfeld. Für die Langenfeld Longhorns hätte die neue Saison in der Zweiten Football-Bundesliga (GFL 2) gar nicht besser beginnen können, denn der Aufsteiger gewann gegen die als Titelfavorit gehandelten Paderborn Dolphins mit 57:27 - und holte sich so viel Schwung sowie Selbstvertrauen für die nächsten Wochen. "Nach sechs Jahren Abwesenheit wussten wir natürlich nicht genau, wo wir stehen. Jetzt wissen wir es", sagt Headcoach Michael Hap. Während die meisten den Langenfeldern nur eine minimale Außenseiterchance eingeräumt hatten, war Hap bereits vorher zuversichtlich: "Ich war nicht so überrascht, dass wir gewonnen haben. Mit einem so hohen Sieg habe ich nicht gerechnet, doch es sind einfach alle unsere Pläne voll aufgegangen. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass zu einem solchen Spiel immer ein bisschen Glück gehört. Gerade am Anfang hätte die Partie kippen können." Von Martin Römer

Nach der erfolgreichen Standort-Bestimmung stehen die Longhorns nun sogar an der Tabellenspitze. Entsprechend gut war die Stimmung in dieser Woche beim Training. "Da hat man in lächelnde Gesichter gesehen", erzählt Kapitän Daniel Berg, der gleichzeitig warnt: "Wir sollten das Spiel gegen Paderborn nicht überbewerten und daraus direkt schließen, dass wir oben mitspielen werden. Wir wissen, dass wir mithalten können. Wir haben Paderborn am Sonntag schön auf dem falschen Fuß erwischt."

Schon heute (16 Uhr) geht es für Langenfeld bei den Bonn Gamecocks darum, den starken ersten Eindruck zu bestätigen. In Bonn treffen die Longhorns allerdings auf eine Mannschaft, die am vergangenen Wochenende mit dem 21:7 bei den Lübeck Cougars ebenfalls überraschte. "Auch Bonn hat sich einiges an Selbstvertrauen geholt", meint Headcoach Hap. Für sein Team wird es wieder darum gehen, die Offensive auf Touren zu bringen.

Gegen Paderborn setzte die Mannschaft vermehrt auf das Passspiel, um etwas den Druck von den Runningbacks Daniel Berg und René Weile zu nehmen. "Wir haben richtig variabel gespielt. Vielleicht war das für Paderborn überraschend, weil wir in den letzten Jahren immer den Ruf eines auf Läufe ausgerichteten Teams hatten. Die wussten teilweise gar nicht, wie ihnen geschieht", erklärt Berg, der wie Weile drei Touchdowns erzielte.

Extrem wichtig für die neu entdeckten Qualitäten im Pass-Spiel war neben dem neuen amerikanischen Quarterback die starke Vorstellung der Pass-Empfänger. Florian Zuber und Jens Walter sind seit Langem feste Größen, doch die Nachwuchs-Akteure Marius Wittig und Carlo Zimmermann wussten ebenfalls zu gefallen.

(mroe)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Longhorns bleiben nach starkem Saisonstart lieber auf dem Teppich


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.