| 00.00 Uhr

Lokalsport
Monheim kann mit Nullnummer leben

Lokalsport: Monheim kann mit Nullnummer leben
Schon wieder ist die Szene vorbei: Matteo Agrusa hätte vor der Pause zweimal den Treffer des Tages für Monheim erzielen können. FOTO: Ralph Matzerath
Monheim. Der Fußball-Bezirksligist liegt nach dem 0:0 beim Zweiten TSV Eller 04 weiter mit 13 Punkten Vorsprung an der Spitze. Von Martin Römer

Die Siegesserie ist zwar gerissen, wirklich unzufrieden mit dem 0:0 beim Zweiten TSV Eller 04 war der Fußball-Bezirksligist FC Monheim (FCM) aber nicht. Der Tabellenführer war zuletzt mit 13 Siegen in Folge durch die Klasse marschiert und hatte ein Polster von 13 Punkten auf Platz zwei aufgebaut. Diesen Vorsprung konnte der FCM durch das Unentschieden im Spitzenspiel halten - und er profitierte zusätzlich von der Niederlage des Dritten Dabringhauser TV (0:3 beim FC Maroc Düsseldorf). "Wir können zufrieden sein. Unsere Situation hat sich noch verbessert", sagte FCM-Coach Dennis Ruess.

In einer intensiv geführten Partie gaben die Monheimer das Tempo an, taten sich jedoch gegen zweikampfstarke Gastgeber schwer. Matteo Agrusa hatte die besten Szenen für den FCM, ein Tor sprang bei seinen guten Gelegenheiten allerdings nicht heraus (25./33.). Ansonsten fehlte dem FCM ein wenig die Zielstrebigkeit - was nach dem Wechsel und ein paar taktischen Feinjustierungen besser wurde. Muhammet Ucar prüfte Düsseldorfs Torhüter nach einem schönen Dribbling mit einem Schuss von der Strafraumkante (65.), ehe Eray Bastas den goldenen Treffer auf dem Fuß hatte. Nach der schönen Vorarbeit von Kevin Okereke traf der Angreifer allerdings nur die Latte (77.).

Kurz vor Schluss musste Monheims Torhüter André Maczkowiak ebenfalls eingreifen - und sein ganzes Können abrufen. Zunächst vereitelte er eine gute Düsseldorfer Gelegenheit, ehe er bei zwei Ecken einen Gegentreffer verhinderte (87./88./89.). "Wenn es ganz doof läuft, hätten wir das Spiel da sogar verlieren können", sagte Ruess. Letztlich blieb es aber beim leistungsgerechten Remis, mit dem Monheim deutlich besser leben kann als der TSV. In der Bezirksliga stehen zwar noch zwölf Partien aus, doch angesichts der 13 Punkte Rückstand hätte Eller für den Startschuss zu einer Aufholjagd einen Sieg gebraucht.

Für den FCM geht es schon am Mittwoch (19.30 Uhr, Rheinstadion) mit der nächsten Aufgabe weiter. Im Viertelfinale des Kreispokals empfangen die Monheimer den Kreisliga-Zweiten HSV Langenfeld.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Monheim kann mit Nullnummer leben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.