| 00.00 Uhr

Lokalsport
Monheimer erfüllen sich Marathon-Traum

Lokalsport: Monheimer erfüllen sich Marathon-Traum
Geschafft: Andreas Jago, Katja Wedde und Wolfgang Vogt (von links) erlebten beim Marathon in Boston viele Momente, die für alle Strapazen entschädigten. FOTO: SG Monheim
Monheim. Für Katja Wedde, Wolfgang Vogt und Andreas Jago war der Start in Boston ein unvergessliches Erlebnis mit Gänsehaut-Garantie. Von Michael Deutzmann

Für drei Monheimer ging ein Traum in Erfüllung. Obwohl Katja Wedde, Wolfgang Vogt und Andreas Jago bereits über eine reichhaltige Marathon-Erfahrung verfügen (mehr als 450 Starts), fehlte ihnen noch die "Mutter aller Marathons": Boston, der älteste Stadtlauf der Welt mit einer 121 Jahre langen Tradition. Eins der bekanntesten Ereignisse passierte 1967, als die US-Amerikanerin Kathrine Virginia Switzer Geschichte schrieb. Sie beendete gegen den Widerstand des Veranstalters als erste Frau mit offizieller Startnummer ein Rennen über 42,195 Kilometer. Die Welt trauerte 2013, als bei einem Sprengstoff-Attentat auf den Marathon drei Menschen starben und viele verletzt wurden. Trotzdem zieht die US-Metropole stets Lauf-Verrückte aus der ganzen Welt an. Auch die Monheimer ließen sich nicht von einer Teilnahme abhalten. "Der Boston-Marathon mit seinen fantastischen Zuschauern ist einer der beeindruckendsten Läufe weltweit und wird uns lange in Erinnerung bleiben", sagt Andreas Jago, der wie seine Mitstreiter für die SG Monheim läuft.

Für die Teilnahme gab es zwei Möglichkeiten - eine entsprechend gute Qualifikationszeit und eine Anmeldung für 225 Dollar oder das Buchen über eine organisierte Reise mit einem Startplatz-Kauf für 560 Dollar. Wer dabei war, startete morgens früh mit dem "Bus Loading". Eine lange Schlange orangefarbener Schulbusse brachte die Läufer im Konvoi nach Hopkinton, wo ein riesengroßes Areal mit Verpflegungsmöglichkeiten für die Läufer abgesperrt war. Nach der obligatorischen Pasta-Party für die Kohlenhydrat-Depots am Tag vor dem Lauf nutzte das SGM-Trio aufgrund seiner langen Marathon-Erfahrung die Gelegenheit, um auch die Protein-Depots noch einmal aufzufüllen.

Das Wetter war für die Zuschauer bei etwa 20 Grad Temperatur und einem Himmel ohne Wolken ideal. Die Teilnehmer hatten etwas weniger Freude, weil sie rund eine halbe Stunde lang in der Sonne auf den Start warten mussten. Auf der anderen Seite standen sowieso nicht Ergebnisse und Platzierungen im Mittelpunkt, sondern der Spaß und die Chance, Außergewöhnliches zu genießen. "Bei den besonderen Marathons ist die Zeit nebensächlich und langsamer laufen die beste Renntaktik", betont Jago.

Die Strecke führte zunächst durch kleine Dörfer, Waldgebiete und unbebautes Gelände. Keine Zuschauer? Ein Irrtum. "In Ashland, Framingham und Natick standen die Zuschauer in Dreier-Reihen und machten einen Lärm, wie man sich das beim Zieleinlauf eines deutschen Stadtmarathons nur wünschen kann. Die Amerikaner leben den Marathon", berichtet Jago, "besonders extrem sind die Schülerinnen des Wellesley-College bei Kilometer 20. Die Mädchen schreien hysterisch und halten auch Schilder in die Höhe, mit denen sie die männlichen Läufer zum Stoppen und zu einem Kuss auffordern." Der Text: Kiss me hot, I am phantastic. Ob die beiden Herren aus Monheim dieser Aufforderung nachgekommen sind, ist nicht überliefert.

Ab Kilometer 25 machten sich die Strapazen der Strecke (300 Höhenmeter bergauf) richtig bemerkbar. Nach den Newton Hills ging es steil bergab, ehe am Newton-Firehouse-Turn der steilste Anstieg folgte. Viele Starter waren bei steigenden Temperaturen längst zum Walken übergegangen oder hatten Krämpfe. Die größte Herausforderung folgte allerdings erst - denn bei Kilometer 33 kam der berühmte Hartbreak Hill in Sicht - nicht steil, aber gefühlt endlos lang. Wer die höchste Stelle im zweiten Teil des Marathons geschafft hatte, wurde etwas später belohnt. Ab jetzt ging es fast nur noch abwärts dem Ziel entgegen. Auf den letzten zwei Kilometern standen die Marathon-Fans in Vierer- oder Fünfer-Reihen, um die Läufer anzufeuern. Auf der Zielgeraden stieg der Lärmpegel weiter. "Manche wünschten sich Ohren-stöpsel", berichtet Jago. Doch etwas anderes blieb für die Ewigkeit: "Trotz der großen Wärme hatten spätestens hier alle Läufer eine Gänsehaut." Es war ein perfekter Abschluss. Für die drei Monheimer ging ein Traum in Erfüllung.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Monheimer erfüllen sich Marathon-Traum


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.