| 00.00 Uhr

Lokalsport
Nur Incillis Abgang tut Monheim richtig weh

Lokalsport: Nur Incillis Abgang tut Monheim richtig weh
Die Abwehr-Gewalt von Bahadir Incilli (weißes Trikot, Mitte) wird dem FC Monheim fehlen: Der Verteidiger wechselt zum FC Leverkusen in die Bezirksliga. FOTO: matzerath
Monheim. Die Mannschaft des Aufsteigers in die Fußball-Landesliga bleibt bis auf wenige Ausnahmen zusammen. Der Verteidiger geht nach Leverkusen. Von Martin Römer

Die aktuelle Spielzeit der Fußball-Bezirksliga ist noch nicht beendet, und trotzdem planen die Verantwortlichen des 1. FC Monheim (FCM) schon auf Hochtouren für die nächste Saison - oder haben die Planung sogar schon weitestgehend abgeschlossen. Dass das Trainerduo um Dennis Ruess und Manuel Windges gemeinsam mit ihrem Co-Trainer Bastian Jensterle auch in der Spielzeit 2016/2017 die sportlichen Geschicke des FCM leiten wird, wurde schon kurz nach der Winterpause vertraglich fixiert.

Nach und nach konnten die Monheimer im Laufe der Rückrunde auch fast die komplette Mannschaft von einem Verbleib im Rheinstadion überzeugen, was aufgrund der famosen Leistungen und der guten Perspektiven des Vereins keine allzu großen Schwierigkeiten bereitet haben dürfte.

Und so konnte Trainer Ruess vor gut zweieinhalb Wochen - der FCM hatte die Rückkehr in die Landesliga soeben auch rechnerisch klargemacht - verkünden, dass die Monheimer mit dem Gros des Kaders auch für die Landesliga planen können. Einziger Wermutstropfen für die Monheimer: Innenverteidiger Bahadir Incilli wird dem Verein nach vier Jahren den Rücken kehren.

Der Vizekapitän, der vor allem durch seine fußballerische Klasse eine wichtige Rolle im Monheimer Aufbauspiel innehatte, schließt sich zur neuen Saison dem Bezirksligisten FC Leverkusen an. "Bahadir hat natürlich eine extrem hohe Qualität. Sein Abgang tut in gewisser Weise schon weh, aber wir werden auf dieser Position auch in der kommenden Saison gut besetzt sein", sagt Ruess, der auf der Suche nach Ersatz schnell fündig wurde. Einerseits gelang es den Monheimern Yannic Intven vom Oberligisten TuRU Düsseldorf für ihre Sache zu gewinnen und auch Nick Nolte, Kapitän des Ligakonkurrenten SSV Berghausen, konnte dem Lockruf aus dem Rheinstadion nicht widerstehen. Beide sind im Zentrum variabel einsetzbar und können neben der Abwehrzentrale auch eine Position im Mittelfeld bekleiden - gut möglich, dass einer von beiden in der Landesliga an der Seite von Alexander Karachristos in der Viererkette auflaufen wird.

Außer Incilli verlassen den FCM mit Marvin Grober (wohl SC Reusrath), Florian Göbel (Karriereende), Aziz Ait Ben Omar (FC Leverkusen) und Dean Hering (VfL Benrath) nur Spieler, die in der aktuellen Saison ohnehin keine große Rolle spielten. Auf der anderen Seite präsentieren die Monheimer in Miles Adeoye einen weiteren oberliga-erfahrenen Akteur als dritten Neuzugang. Der 23-Jährige ist auf der rechten Außenbahn zuhause und wechselt vom Landesligisten DSC 99 Düsseldorf nach Monheim.

Damit sollten die Verantwortlichen den ohnehin schon gehobenen Ansprüchen entsprechenden Kader noch einmal verstärkt haben. "Wir wollen einen breiten Kader haben. Wir werden Spieler mit vielen verschiedenen Qualitäten brauchen, weil wir uns in der nächsten Saison sicher auch öfters mal nach dem Gegner werden richten müssen", sagt Ruess. Der Trainer sieht den Kader schon "ordentlich aufgestellt, um sich in der Landesliga zu etablieren", auch wenn die Monheimer in der Offensive noch nach einem Spieler suchen, der Geschwindigkeit mitbringt. Ganz abgeschlossen sind die Planungen also noch nicht, allerdings ist ja nicht einmal die aktuelle Spielzeit beendet.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Nur Incillis Abgang tut Monheim richtig weh


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.