| 00.00 Uhr

Lokalsport
Skaterhockey: Das Comeback der Monheim Skunks ist perfekt

Langenfeld. Bei den "Stinktieren" gibt es wieder eine Mannschaft für die Bambini und ein Schüler-Team. Die Herren spielen jetzt in die Regionalliga. Von Fabian Schmitt

Der Plan der SG Monheim Skunks ging offensichtlich auf. Vier Jahre lang konnte der Klub keine Nachwuchs-Abteilung vorweisen, weil das Interesse am Skaterhockey zu gering war. Dann machten die Skunks durch eine Werbeaktion, bei der Flyer verteilt wurden, auf sich aufmerksam - und inzwischen begeistern sich wieder 40 bis 50 Kinder und Jugendliche für Skaterhockey. "Unser Ziel ist es, dass sie im Verein bleiben und später für die Herren um Punkte kämpfen", sagt der Skunks-Vorsitzende Matthias Müller.

Die Bambini-Mannschaft sammelte bereits in der vergangenen Saison erste Liga-Erfahrungen. Insbesondere für die Kinder bieten die Skunks eine Lauflernschule an, damit sie die Bewegungen auf Rollschuhen optimieren können. Dieser Prozess dauert mitunter einige Zeit. Müller: "Die ganz Kleinen sollen erst mal in der Lauflernschule an Skaterhockey herangeführt werden." Morgen (12.30 Uhr, Sandberghalle) absolviert die Mannschaft ein öffentliches Training, um ihren Sport vorzustellen.

Das Schülerteam nimmt erstmals an der Meisterschaft teil und will sich zunächst in der Schülerliga 2 in Ruhe zurechtfinden. "Die Kinder sind alle total euphorisiert und mit dem Herzen dabei", meint Michael Kamp, der Nachwuchstrainer und stellvertretende Vorsitzende, "jeder spürt die Begeisterung. Das spiegelt sich auch im Engagement der Eltern wider." Morgen (15 Uhr) treffen die Schüler auf die Düsseldorf Rams II.

Nach der Meisterschaft in der Landesliga Rheinland muss sich das Herren-Team in der Regionalliga West behaupten. Trotzdem soll nicht nur irgendwie der Klassenerhalt herausspringen, denn die Mannschaft hat etwas höhere Ambitionen. "Als Aufsteiger ist das gesicherte Mittelfeld das Ziel. Die Konkurrenz ist sehr groß", unterstreicht Müller. Morgen (17.30 Uhr) empfängt Monheim den Vizemeister GSG Nord aus Düsseldorf.

Der Kader der Skunks umfasst jetzt 16 Spieler, weil sie zuletzt noch Michael Quint und Roland Heiduk für ihre Mannschaft gewinnen konnten. Die beiden erfahrenen Verteidiger sollen mehr Stabilität in die Auftritte der "Stinktiere" bringen. "Michael und Roland können uns absolut weiterhelfen", sagt Müller, "sie haben es nicht verlernt und sind mit Ende 20 im besten Hockeyalter." Alle drei Monheimer Mannschaften wollen mit viel Leidenschaft in die neue Serie starten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Skaterhockey: Das Comeback der Monheim Skunks ist perfekt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.