| 00.00 Uhr

Lokalsport
Skaterhockey: Devils liefern ein Desaster ab

Langenfeld. Der Zweitligist war beim 8:18 in Kassel vor allem im ersten Drittel von allen guten Geistern verlassen. Von Dorian Audersch

Die SG Langenfeld Devils (SGL) haben sich mit einer deutlichen Niederlage aus der Sommerpause zurückgemeldet. Das Team von Trainder Thomas Schütt geriet beim Tabellenführer TGW Kassel Wizards mit 8:18 (0:8, 3:5, 5:5) unter die Räder - und hat damit endgültig die Chance verspielt, unter die besten vier Teams der 2. Skaterhockey- Bundesliga Nord zu kommen. Die Play-off-Runde um den Aufstieg ist kein Thema mehr für Langenfeld.

Nach dem 4:6 aus der Hinrunde brachte das zweite Treffen mit dem Titelkandidaten ein Debakel. "Wir haben das erste Drittel teilweise unterirdisch gespielt", sagte Team-Kapitän Tommi Melkko, "es herrschte eine extreme Hitze in der Halle, aber die Wizards hatten die gleichen Probleme. Das kann keine Entschuldigung sein." Das urlaubsbedingte Fehlen einiger Stammkräfte sowie das unregelmäßige Training in den Sommer-Schulferien ließ der Routinier ebenfalls nicht als Erklärung zu.

Nach einem frühen Doppelschlag (1./3.) konnten die Gastgeber bis zur 19. Minute auf 8:0 davonziehen. "Wir waren zu spät am Gegenspieler und haben uns immer wieder den Schneid abkaufen lassen", urteilte Melkko, "das war ein miserables Drittel von uns, das sicherlich noch der Aufarbeitung im Training bedarf." Im zweiten Abschnitt zeigten die Teufel immerhin Moral. Maurice Gladbach (27.), Marcel Gimler (29.) und Moritz Matzkies (32.) gelangen hier drei Treffer. Kassel legte allerdings nach - 3:13 (40.). Der letzte Durchgang verlief auch deshalb weitgehend ausgeglichen, weil Kassel die Handbremse anzog. Für die Devils trafen noch Gimler (43.), Henk Ginsberg (49./52.), Tristan Krause (50.) und Matzkies (57.).

Am Samstag (17.30 Uhr, Halle Konrad-Adenauer-Gymnasium) trifft der Vorletzte Langenfeld (neun Punkte) auf den Zweiten Sauerland Steelbulls (21). "Auch wenn die Saison für uns mehr oder weniger gelaufen ist, werden wir die Punkte nicht herschenken", betont Melkko. Außerdem gehe es auch um eine Wiedergutmachung für den desaströsen Auftritt der Mannschaft in Kassel.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Skaterhockey: Devils liefern ein Desaster ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.