| 00.00 Uhr

Lokalsport
Skaterhockey: Die Devils sind startklar

Langenfeld. Der Zweitligist hat für die kommende Saison in der 2. Bundesliga ein paar Änderungen vorgenommen. Henk Ginsberg ist der Nachfolger des bisherigen Kapitäns Tommi Melkko. Trainer Thomas Schütt kann auf drei Torhüter zurückgreifen. Von Fabian Schmitt

Tommi Melkko ist ins zweite Glied zurückgetreten. Der 37 Jahre alte Verteidiger füllte bei den SG Langenfeld Devils (SGL) bis zur vergangenen Saison das Amt des Kapitäns aus. Nun hat der Routinier die Aufgabe an den 28-jährigen Verteidiger-Kollegen Henk Ginsberg abgegeben - damit die jüngeren Spieler mit dem Blick in die Zukunft insgesamt mehr Verantwortung tragen können. Melkko zieht sich aber nicht komplett zurück, denn er übernimmt als zweiter Kapitän auch in der bald beginnenden Serie 2016 weiter eine Führungsrolle. Wann seine aktive Laufbahn endet, kann Melkko derzeit ohnehin nicht voraussehen. "Diese Saison werde ich noch definitiv für den Verein spielen. Die Lust und die Laune wären sicher da, über die kommende Saison hinaus zu spielen. Ich schaue mal, wie ich mich am Ende entscheide", sagt Melkko, der acht Jahre lang Kapitän der "Teufel" war. Beruflich ist er stark eingebunden - und so ist es oft schwierig, für die sportliche Leidenschaft genügend Zeit aufzubringen.

In der vergangenen Saison erreichten die Langenfelder lediglich den sechsten Rang, sodass sie die Play-offs und die Chance zum Aufstieg in die Bundesliga verpassten. Das Team hatte in einigen Duellen größere Probleme, weil seine Defensive nicht stabil genug war. Darüber hinaus agierte Langenfeld meistens im ersten Drittel zu unkonzentriert. Folge: Es gab frühzeitig zwei oder drei schmerzhafte Gegentore. "Wir mussten dann immer einem Rückstand hinterherlaufen", erklärt Melkko, "das hat uns einige Punkte gekostet. Wenn wir die geholt hätten, hätte es mit einem Platz für die Play-offs geklappt." Der Langenfelder Angriff war auf der anderen Seite immerhin recht gefährlich.

Als Neuzugang steht inzwischen der Verteidiger Victor Uhl fest (Düsseldorf Rams), der bereits früher mal für die Devils aktiv war. Melkko: "Victor ist mit 19 Jahren ein junger Mann, der ein Führungsspieler der nächsten Jahre sein wird. Er ist ein super Talent." Victor Uhl trifft seinen Bruder Constantin Uhl wieder, der ebenfalls in der Abwehr zum Einsatz kommt.

Der Stürmer Marc-Anton Schnabel rückt aus der eigenen Jugend hoch. Und durch die Verpflichtung von Torwart Tobias Jelden (RSC Aachen) hat der Kader ebenfalls an Qualität gewonnen. Die drei Keeper Jelden, Cedric Knez und Florian Moths werden sich die Arbeit teilen. "Es ist gut, dass wir auf der Torhüter-Position breit aufgestellt sind", urteilt der Vize-Kapitän.

Am 13. März (16 Uhr, Halle Konrad-Adenauer-Gymnasium) erwarten die Devils den aus der Bundesliga abgestiegenen Crefelder SC, sodass der Saisonstart direkt eine hohe Hürde wird. "Durch den Abstieg von Krefeld ist die 2. Liga noch stärker als im letzten Jahr", findet Melkko, "sie haben sehr viele junge und talentierte Spieler in ihrer Mannschaft. Bei ihnen sind viele ehemalige Junioren-Nationalspieler dabei. Die spielen mit einem hohen Tempo und sie werden ein Gradmesser sein." Die Devils wollen sich zunächst darauf konzentrieren, erneut die Klasse zu halten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Skaterhockey: Die Devils sind startklar


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.