| 00.00 Uhr

Lokalsport
Spitzenreiter: Langenfelds Zweite denkt aber nur "von Spiel zu Spiel"

Langenfeld. Das hätte in dieser Art und Weise wohl niemand direkt erwartet - und vielleicht wird es noch weitere Überraschungen geben. Das verdiente und ungefährdete 33:23 (17:12) über die Cronenberger TG war für die Verbandsliga-Handballer der SG Langenfeld II (SGL) im fünften Saisonspiel der fünfte Erfolg. "Insgesamt war es eine sehr gute Partie von uns", fand SGL-Trainer Olaf Schulz, "ich habe eine geschlossene und sehr konzentrierte Mannschaftsleistung gesehen. Der Sieg hätte noch höher ausfallen können."

Der Lohn für die starke Serie: Mit 10:0 Punkten führen die Langenfelder die Tabelle an. Weil der Zweite Unitas Haan II (9:1 Zähler) beim Letzten HSG Mülheim nur ein 18:18 holte, ist die SGL inzwischen sogar die einzige verlustpunktfreie Mannschaft in der Klasse. SGL-Coach Schulz hält aber den Dritten TV Ratingen (8:2 Punkte) für den ersten Anwärter auf die Meisterschaft.

Sollte Langenfeld am kommenden Samstag (17.30 Uhr) beim Verfolger in Haan gewinnen, rückt sie allerdings endgültig in die Rolle des Gejagten. Schulz: "Jetzt werden wir schon zwangsläufig als Aufstiegskandidat gehandelt. Wir denken trotzdem weiterhin nur von Spiel zu Spiel. In der nächsten Zeit warten wir einfach nur ab, wie sich die Dinge entwickeln."

Gegen Cronenberg erarbeiteten sich die Hausherren zunächst ein 6:4 (13.), ehe sie den 7:7-Ausgleich (16.) hinnehmen mussten. "Am Anfang hat der Gegner gut mitgehalten", fand der SGL-Coach, "ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, weil sie nur kleine Fehler gemacht und wenige Chancen vergeben hat." Allmählich zogen die Hausherren auch überzeugend weg - 15:10 (24.), 17:12 (30.).

Im zweiten Durchgang profitierten die Gastgeber unverändert von den hervorragenden Paraden ihres Keepers Patrick Motz. Außerdem ließen bei Cronenberg die Kräfte nach, während die SGL im Abschluss noch effektiver agierte. Beim 25:15 (44.) waren die Karten bereits klar verteilt und der Rest des Abends blieb eine Formsache.

Einen großen Anteil am Sieg hatte Tobias Kolletzko, denn er sorgte im rechten Rückraum immer wieder für Gefahr und erzielte elf Treffer. "Tobi kann man schon hervorheben, aber das ganze Team hat sehr gut gespielt", meinte Schulz, "jetzt wird die Partie in Haan sehr interessant. Wir wollen unbedingt den sechsten Saisonsieg holen."

SGL II: Motz, Hanke - Domnick (1), Voß (4), Kolletzko (11), Herff (5/3), Schlossmacher (1), Schößer (1), Werkmeister, Raschke, Guggenmos (2), Nelte (3), Fischer (3), Ißling (2).

(fas)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Spitzenreiter: Langenfelds Zweite denkt aber nur "von Spiel zu Spiel"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.