| 00.00 Uhr

Lokalsport
Tischtennis-Stadtmeisterschaften sind weniger gefragt

Langenfeld. Teilnehmerzahl sank von 121 Startern im Jahr 2014 auf nur noch 101 bei der jüngsten Ausgabe. Stefan Boll gewann den Titel im Einzel der Klasse Herren A. Von Fabian Schmitt

Vor rund zwei Jahren äußerte sich Heinz Beesch über die Zukunft der Langenfelder Tischtennis-Stadtmeisterschaften. Damals hatte der SSV Berghausen das im Zwei-Jahres-Rhythmus ausgetragene Turnier organisiert - und der Vorsitzende Beesch laut über mögliche Reformen nachgedacht. Danach sollten die Titelkämpfe ab sofort zusammen mit allen Vereinen des Bezirks Düsseldorf stattfinden, um mehr Zulauf zu erhalten. Beesch versprühte viel Optimismus: "Die anderen Vereine im Bezirk können sich das auch gut vorstellen. Es ist eine verlockende Idee, die uns noch mehr Einnahmen bescheren wird."

Doch nun wurde der Berghausener Vorschlag bei den Stadtmeisterschaften 2016 nicht in die Realität umgesetzt. "Das hat Heinz Beesch damals blauäugig gesagt. Wenn wir das gemacht hätten, hätten wir eine große Halle gebraucht - wie etwa die am Konrad-Adenauer-Gymnasium. Aber die Halle in Gieslenberg ist natürlich viel zu klein", sagte Michael Hamacher. Er sitzt als Schriftführer im Vorstand der TTG Langenfeld, die diesmal für die Veranstaltung zuständig war.

Obwohl erneut einige Vereine aus Nachbarstädten mitmachten, sank die Teilnehmerzahl von 121 aus dem Jahr 2014 auf 101 Akteure. Darunter gab es nur 23 Jugendliche. "Das liegt auch daran, dass die Zahl der Jugendlichen in den Vereinen rückläufig ist", erklärte Hamacher, "die Konkurrenz durch die anderen Sportarten ist groß, weil Fußball, Handball und Basketball dominieren. Zusätzlich haben die Jugendlichen durch die Schulreformen immer weniger Zeit."

Bei den Mädchen gewann Pia Modemann (TTG Langenfeld) vor drei Berghausenerinnen. "Pia ist ein gutes Talent und hat schon in unseren Damen ausgeholfen. Sie war in der Mädchenklasse klar die dominierende Spielerin", lobte Hamacher. Bei den Damen machten lediglich zwei Spielerinnen mit und die Berghausenerin Katrin Glücks holte sich den Titel vor Svenja Dreyer (TTC Benrath). In der Schülerklasse B, die mit zehn Spielern die höchste Teilnehmerzahl stellte, belegten alleine Benrather die ersten vier Plätze.

In der Klasse Herren A setzte sich Stefan Boll im Finale glatt mit 3:0 Sätzen gegen Thomas Otto durch (beide TTG Langenfeld). "Ich glaube, dass Thomas vorher das eine oder andere anstrengende Spiel hatte und ihm ein bisschen die Kraft gefehlt hat. Im Training sind unsere Duelle normalerweise ausgeglichen", fand Boll. Nils Rautenberg und Jan Strothmann (TTG) gewannen das Doppel der Herren A. Hamacher war mit der Ausbeute sehr zufrieden: "Das ist für uns als Gastgeber ein erfreuliches Ergebnis."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Tischtennis-Stadtmeisterschaften sind weniger gefragt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.