| 00.00 Uhr

Lokalsport
Torfabrik SVS gegen Kreativabteilung FCL

Lokalsport: Torfabrik SVS gegen Kreativabteilung FCL
FOTO: Miserius, Uwe (umi)
Leverkusen. In der Fußball-Bezirksliga kommt es zum Derby zwischen Tabellenführer SV Schlebusch und dem Vierten FC Leverkusen. Von Lars Hepp

Am Sonntag empfangen die Bezirksliga-Fußballer des SV Schlebusch den Nachbarn und derzeitigen Tabellenvierten FC Leverkusen zum Derby (15.15 Uhr, Im Bühl). Die Mannschaft von Trainer Stefan Müller führt die Tabelle mit neun Punkten Vorsprung an. Dagegen kämpft der FCL praktisch um seine letzte Chance, auf den Zug nach oben aufzuspringen. Nur ein Sieg hilft der Mannschaft von Klubchef und Interimstrainer Michael Kunz weiter. Schlebusch kann das Derby hingegen relativ entspannt angehen. Die RP vergleicht die beiden Aufstiegskandidaten.

Torhüter Schlebuschs Luka Prica befindet sich seit Wochen in absoluter Topform. Der 26-Jährige profitiert zwar auch von der starken Abwehr vor ihm, "allerdings ist er immer präsent und absolut verlässlich. Ich kann mich nicht mehr an seinen letzten Fehlgriff erinnern", erklärt Müller. Fabian Mettke vom FC Leverkusen hat eine konstante Entwicklung im Verlauf der Saison hingelegt, allerdings patzte er gleich zweimal bei der 1:2-Niederlage in Altenberg. "Er ist für uns ein sicherer Rückhalt", findet aber auch Kunz nur lobende Worte. Wertung: Vorteil SV Schlebusch.

Abwehr Mit großem Abstand zu den anderen Mannschaften treffen die beiden besten Defensivreihen aufeinander. Die Müller-Elf kassierte bislang in 21 Partien 18 Gegentore. Beim FCL musste Keeper Mettke den Ball einmal mehr aus den Maschen holen. "Die FCL-Abwehr profitiert sicherlich von ihrer Heimstarke und dem Ascheplatz. Da tun sich die Mannschaften häufig recht schwer", erklärt Müller, der sich in seinem Team auf Abwehrchef Dominik Dohmen verlassen kann. Wertung: Unentschieden.

Mittelfeld Laut Kunz treffen in diesem Duell zwei Systeme aufeinander: die strategischen und disziplinierten Schlebuscher gegen die kreativ veranlagten Kicker des FCL. In Erkan Öztürk, Chrisovalantis Tsaprantzis, Burak Gencal und Aristote Mambasa Masudi verfügen die Leverkusener über viel individuelle Klasse - ganz zu schweigen vom früheren Bundesliga-Spieler Ioannis Masmanidis, der allerdings aufgrund einer Verletzung nur zuschauen kann. Wertung: Vorteil FC Leverkusen.

Angriff Bislang 63 erzielte Tore entsprechen einem Durchschnitt von drei Treffern pro Partie - offensiv sind die Schlebuscher das Maß aller Dinge in der Liga. Dennis Labusga hat schon 13 Tore auf dem Konto, Nedim Basic und Michael Urban waren je neunmal erfolgreich. Auch Nick Rohrbeck hat mit sieben Toren genau so häufig getroffen, wie Chrisovalantis Tsaprantzis, der bester Schütze des FCL ist. Die Mannschaft vom Birkenberg brachte es bisher auf 40 Tore. Wertung: Vorteil SV Schlebusch.

Geschlossenheit Über diesen Punkt lässt sich trefflich diskutieren. Das Schlebuscher Team überzeugt mit einer extremen Homogenität. Die Mannschaft ist der Star. Viele Spieler kennen sich seit der Jugend. Beim FCL sieht aber auch Kunz eine gewachsene Einheit: "Viele Spieler sind schon seit einigen Jahren zusammen in der Mannschaft. Da haben wir einiges aufgebaut." Wertung: Unentschieden.

Trainer Stefan Müller begleitet die erste Mannschaft mittlerweile seit zehn Jahren. Zunächst war der 35-jährige Übungsleiter Co-Trainer von Thomas Renette. Nach sieben Spielzeiten übernahm er den Chefposten. Müller kennt im Verein alles und jeden.

Michael Kunz übernahm im Winter das Amt von Udo Dornhaus und kennt sich mit Interimslösungen gut aus. "Ich habe das schon häufiger gemacht", sagt der Klubchef, der über den B-Trainerschein verfügt und an der Sporthochschule in Köln studiert hat - mit dem Schwerpunkt Fußball. Kunz sieht sich "extrem nah" an der Mannschaft. Neben den Übungseinheiten, die er mitabsolviert, hat er stets ein offenes Ohr für die Spieler und kennt ihre Bedürfnisse sowie Probleme. Wertung: Unentschieden.

Hinspiel Der erste Vergleich endete im September des vergangenen Jahres 1:1-Unentschieden. Nach einer Stunde brachte Chrisovalantis Tsaprantzis den FCL mit einem verwandelten Strafstoß in Führung. Erst fünf Minuten vor Spielende gelang Schlebuschs Sascha Künzel der letztlich verdiente Ausgleich.

Fazit Es treffen zwei sehr ausgeglichen besetzte Mannschaften aufeinander. In der Bewertung haben sich die Schlebuscher neben drei Unentschieden denkbar knapp mit 2:1 durchgesetzt. Der Tabellenführer geht somit als leichter Favorit in die Begegnung. Aber Derbys haben bekanntermaßen immer ihre eigenen Gesetze.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Torfabrik SVS gegen Kreativabteilung FCL


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.