| 00.00 Uhr

Lokalsport
TuSpo: Trainer Borsic muss gehen

Langenfeld. Der Fußball-Kreisligist will mit Rudi Mirtic "neue Impulse setzen". Von Thomas Schmitz

Der Kreisligist TuSpo Richrath hat, wie es in jedem Verein üblich ist, nach Abschluss der Hinrunde die aktuelle sportliche Situation seiner ersten Mannschaft analysiert. Die Analyse ergab, dass man mit den bisher erzielten Ergebnissen nicht zufrieden sein kann. Die Richrather befinden sich als Zwölfter mit 14 Punkten lediglich zwei Punkte von der Abstiegszone entfernt. Aus diesem Grund ist man zu der Entscheidung gekommen, sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Sascha Borsic und Co-Trainer Andreas Rosenkranz zu trennen. Diese Entscheidung ist dem Vorstand wahrlich nicht leicht gefallen, aber nach intensiven Gesprächen sah man eine Notwendigkeit in dieser Maßnahme.

Der Vorstand erhofft sich durch den Trainerwechsel neue Impulse sowie eine sportliche Verbesserung in der Rückrunde um die selbst gesteckten Ziele zu verwirklichen.

Ab dem 04. Januar werden Rudolf "Rudi" Mirtic sowie Jörg Dresen für die Geschicke der Mannschaft verantwortlich sein. Beide sind im Kreis Solingen und speziell im Stadtgebiet Solingen keine "Unbekannten". Der 41-jährige Rudi Mirtic trainierte die letzten Jahre den Post SV Solingen, welchen er im Jahre 2016 in den Niederrheinpokal führte und dort gegen den MSV Duisburg das "Spiel des Jahres" absolvierte. Der 56-jährige Jörg Dresen ist bekannt durch seine Tätigkeiten beim damaligen Oberligisten 1. FC Union Solingen sowie durch diverse Trainertätigkeiten in Vereinen in und um Solingen. Die neuen Trainer befürworteten das Konzept des TuSpo auch dem Vorstand empfand die sportlichen und menschlichen Ansichten des Trainerteams als Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Beide werden das junge Richrather Team als gleichberechtigtes Trainerteam zu Beginn der Wintervorbereitung übernehmen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: TuSpo: Trainer Borsic muss gehen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.