| 00.00 Uhr

Lokalsport
Weltreise: Die Schultens' sind dann mal weg

Lokalsport: Weltreise: Die Schultens' sind dann mal weg
Fertig zum Einsteigen: Nadine, Levi und Marius Schultens nehmen fürs erste Teilstück tatsächlich die öffentlichen Verkehrsmittel (S-Bahn). FOTO: Ralph Matzerath
Monheim/Leverkusen. Der Fußballer, der immer noch zum Oberligisten SF Baumberg gehört, nimmt seine Frau Nadine und seinen kleinen Sohn Levi mit. Von Michael Deutzmann

Sie werden wieder die Tür ihrer Leverkusener Wohnung hinter sich zuziehen und sorgfältig alles abschließen. Wie immer, wenn sie früher in den Urlaub gefahren sind. Vielleicht nach Mallorca oder auf eine andere Sonneninsel. Dann nehmen sie ihre Koffer, fahren mit dem Aufzug nach unten und machen sich auf den Weg zur S-Bahn, die sie zum Flughafen Köln/Bonn bringen wird. Von dort aus starten der Fußball-Verrückte Marius Schultens, seine Frau Nadine und der kleine Sohn Levi in ein Abenteuer. Das Motto: "Wir sind dann mal weg." Das Familien-Unternehmen begibt sich auf eine Weltreise, die ungefähr zehn Monate dauern soll. Was lange so weit weg war, ist immer näher gerückt. Jetzt geht es los. Es ist die Geschichte dreier Menschen, die sich was trauen.

Wann und wo die Idee entstand, lässt sich mittlerweile nicht mehr genau sagen. Irgendwann saßen beide Eltern zusammen und zogen eine Bilanz ihres bisherigen Lebens - mit dem sie übrigens sehr einverstanden sind. "Und es ist doch nicht so, dass wir hier auf Dauer wegwollen", erklärt Schultens, "aber wir haben bis jetzt immer viel studiert, sehr viel gelernt und sehr viel gearbeitet." Am Ende des vergangenen Jahres lag die Frage plötzlich auf dem Tisch: Warum machen wir nicht eine Weltreise? Was zunächst wie eine fixe Idee aussah, nahm erstaunlich schnell konkretere Formen an. Der Zug war unterwegs und nicht mehr aufzuhalten.

Auf der einen Seite war das weltweite Netz mit seiner Fülle an Informationen. Auf der anderen Seite gab es die Reisebüros in der Stadt, die ebenfalls reichlich Material zur Verfügung stellten. "Nach dem ersten Tag hatte ich schon einen unglaublich großen Stapel zusammen", erzählt Nadine Schultens. Ausführliches Lesen war plötzlich nicht mehr nötig: "Wir wussten beide direkt, dass wir es wirklich tun." Dass Sohn Levi, jetzt 21 Monate alt, ab dem Spätsommer 2018 in den Kindergarten geht, war eines der Argumente, die Reise genau jetzt anzutreten. Darüber hinaus ging es um die Frage, die vielleicht ein paar Jahre später gekommen wäre: "Wir wollten uns nicht sagen müssen, hätten wir es lieber gemacht. Warum haben wir es nicht getan?"

Im Leben von Marius Schultens dreht sich ganz viel um Fußball. Vor knapp eineinhalb Jahren entschloss er sich dazu, den Regionalliga-Absteiger SSVg. Velbert zu verlassen und zu den Sportfreunden Baumberg (SFB) an die Sandstraße zu wechseln. Einer der Gründe: Alleine die Fahrten zum Training nahmen irgendwann zu viel Zeit in Anspruch. Da lag das Gute in diesem Fall nah und die Sportfreunde waren eine vernünftige Alternative. Der Verein bekam einen erfahrenen Abwehrspieler und der Fußballer einen Verein in der Nähe, bei dem er sich auf einem ordentlichen Niveau seiner Leidenschaft widmen konnte. Der 30-Jährige wurde natürlich direkt einer der Führungsspieler im Team von Trainer Salah El Halimi.

Als der SFB-Coach dann hört, was sein Abwehrspieler vorhat, ist er begeistert - obwohl Baumberg damit eine seiner wichtigsten Stützen verliert. Am Ende der Saison klingt das so: "Marius war die einzige Konstante in unserer Abwehr. Wir haben sehr von seiner Erfahrung profitiert." Dieses Urteil trifft voll zu und Marius Schultens könnte sogar als "Muster-Profi" durchgehen. Auf dem Platz ist er ein sachlicher Typ. Einer, der seinen Job versteht. Der aufräumt, wenn es sein muss. Der junge Nebenleute führen kann. Der ein Spiel genau analysiert. Der lieber keine großen Worte macht, sondern Taten sprechen lässt. "Ich bin froh, dass wir ihn in unserer Mannschaft hatten", betont El Halimi, "und ich bin dankbar, dass ich den Menschen Marius Schultens kennenlernen durfte." In der Mannschaft "hatten", ist sowieso irreführend, denn offiziell hat der Spieler dem Verein gar nicht den Rücken gekehrt. Und Anfang August wäre er im Testspiel gegen den Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen selbstverständlich dabei gewesen - wenn nicht bis heute unbekannte Täter im Langenfelder Stadion an der Jahnstraße die Tribüne in Brand gesetzt und weitere Schäden angerichtet hätten. Das damals kurzfristig abgesagte Spiel soll nach Möglichkeit 2018 nachgeholt werden. Marius Schultens könnte dabei sein. "Für ihn halten wir immer einen Platz frei" erklärt El Halimi.

Schultens und Bayer - das ist eine besondere Beziehung. In der Nachwuchs-Abteilung der "Werkself" wurde er als Fußballer groß und er war bei den Senioren ein Bestandteil des Regionalliga-Teams. Anschließend führte ihn der Weg über Germania Windeck, Viktoria Köln und Velbert zu den Baumbergern, doch Bayer wurde die berufliche Heimat des gebürtigen Leverkuseners. Beim Bundesligisten ist er längst ein enger Mitarbeiter von Jonas Boldt, dem Manager Sport. Von einem der Fenster in seiner Wohnung hat Schultens den direkten Blick auf seine Arbeitsstätte, die BayArena, die er bequem zu Fuß erreichen könnte. Der Verein erklärte sich bereit, seinem Mitarbeiter das Sabbatjahr zu ermöglichen. Soll heißen: Im Anschluss an die Weltreise kehrt er auf den Arbeitsplatz zurück, den er einen "Traumjob" nennt. "Dafür bin ich dem Verein sehr dankbar", sagt Schultens, "Jonas hat viel Verständnis für mich gehabt." Der Rückhalt erleichtert manche Planung, aber Marius und seine Frau Nadine sind sich einig: "Wir hätten es auf jeden Fall getan."

Die vergangenen Monate waren vollgepackt mit Organisatorischem - finanzielle Kalkulation, Reise- und Impfbestimmungen, Buchungen von Flügen und Unterkünften. Wer kümmert sich um die Wohnung? Wie halten wir die Verbindung nach Hause? Nadine Schultens hat sich vorgenommen, so viel wie möglich festzuhalten: "Ich schreibe gerne." Es wird allerdings keinen Blog und kein öffentliches Reisetagebuch geben, das pausenlos mit neuem Material beliefert wird. Vor allem der kleine Levi soll dafür später nachlesen können, was er zusammen mit seinen Eltern so weit weg von zu Hause erlebt hat. Dazu gehört bestimmt der zweite Geburtstag in Australien, wo die drei Schultens auch Weihnachten verbringen werden. Für die Zeit danach ist nicht jeder Schritt bis ins kleinste Detail ausgearbeitet. Die Reiseroute steht im Wesentlichen fest, doch manches könnte sich spontan ergeben. Ein Beispiel: Wie wäre es mit dem Besuch eines Meisterschaftsspiels in der A-League? Sydney, Melbourne, Perth? Brisbane? Natürlich hat sich Marius Schultens längst erkundigt und herausgefunden: Könnte klappen, die Saison läuft.

Sehr sicher ist, dass am kommenden Dienstag von Köln/Bonn aus der Direktflug nach Mauritius geht. Den Abschied von Eltern, Geschwistern und Freunden haben die drei Schultens dann bereits hinter sich. Marius Schultens wird wieder die Tür seiner Leverkusener Wohnung hinter sich zuziehen und sorgfältig alles abschließen. Möglicherweise geht der Blick noch einmal kurz zurück zur BayArena. Dann ist es Zeit, aufzubrechen. Das Abenteuer kann beginnen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Weltreise: Die Schultens' sind dann mal weg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.