| 00.00 Uhr

Lokalsport
Wie bitter: Baumberg schlägt sich selbst

Lokalsport: Wie bitter: Baumberg schlägt sich selbst
Antreiber: Trainer Salah El Halimi will mit Baumberg weiter hart arbeiten - und bald wieder punkten. FOTO: Ralph Matzerath
Monheim. Der Fußball-Oberligist wurde mit der 2:5-Niederlage bei der SpVg. Schonnebeck deutlich unter Wert geschlagen. Nach dem 2:2 passierte dem Aufsteiger hinten jener entscheidende Fehler, der alle Hoffnungen auf etwas Zählbares zerstörte. Von Michael Deutzmann

Vor zwei Wochen sah das alles noch sehr ordentlich aus für den Fußball-Oberligisten SF Baumberg (SFB). Da hatte die Elf von Trainer Salah El Halimi gerade beim Vierten VfR Krefeld-Fischeln mit 3:0 gewonnen und deshalb nach sechs Spielen brauchbare zehn Punkte auf dem Konto. Zwei Partien weiter ist aber auf dem Konto des Aufsteigers nichts hinzugekommen. Zuerst war da die ebenso schmerzhafte wie überflüssige 1:2-Niederlage gegen den ETB SW Essen. Doch gestern erwischte es die Baumberger, die lange durchaus für einen Punktgewinn in Frage kamen, beim Dritten SpVg. Schonnebeck noch härter - 2:5 (1:2). SFB-Coach El Halimi war gemeinsam mit seiner Mannschaft frustriert, weil sie trotz einer unter dem Strich ordentlichen Leistung mit leeren Händen die Heimreise antreten musste: "Wir haben uns einfach selbst geschlagen."

Die Partie begann mit einer Phase des gegenseitigen Abtastens, bevor die Gäste ganz gut ins Spiel fanden und durch Pascal Schmitz nach der Flanke von Fatih Duran die erste brauchbare Gelegenheit zu einem Treffer hatten (19.). Kurz darauf gelang den Sportfreunden das 1:0 (22.), indem Robin Hömig einen sehenswert vorgetragenen Angriff abschloss. Nach der zweiten Schmitz-Chance (24.) glichen die Hausherren allerdings aus, als eine abgefälschte Flanke bei Marc Enger landete - 1:1 (26.).

Derselbe Rhythmus bot sich beim nächsten Tor der Gastgeber. Zuerst verpasste Baumberg die Führung, weil Marius Schultens den Ball knapp neben den Pfosten schob (29.). Kurz darauf hatten die Hausherren erneut Grund zum Jubel, denn sie kamen durch Thomas Denker zum 2:1 (33.). Der weitaus größte Aufreger aus der Sicht der Gäste folgte allerdings kurz vor der Pause - und im Mittelpunkt stand der Unparteiische Marcel Donath (Hilden). Baumbergs Mittelfeldspieler Hömig war auf dem Weg zum gegnerischen Tor und hätte lediglich noch Schonnebecks Keeper André Bley vor sich gehabt - wenn er nicht per Foul gestoppt worden wäre. Während El Halimi hier wegen Verhinderung einer eindeutigen Torchance einen Platzverweis gegen Schonnebeck erwartet hätte, beließ es der Unparteiische bei einer Gelben Karte. Baumbergs Trainer war richtig bedient: "Das kann ich nicht nachvollziehen. Das war eine klare Rote Karte."

Baumberg ließ sich von dieser Szene trotzdem nicht aus der Bahn werfen. Und der erst kurz zuvor eingewechselte Shanthushan Srikanthan gestaltete die Begegnung wieder völlig offen, als er den Ball nach der Flanke von Ivan Pusic in den Winkel beförderte - 2:2 (58.). El Halimis Elf war plötzlich zurück auf einem guten Weg und sie schien die Gastgeber ernsthaft in Bedrängnis bringen zu können.

Dass am Ende nichts aus einem anständigen Ergebnis wurde, hatten sich die Sportfreunde selbst zuzuschreiben. Die Abwehr vertändelte den Ball unnötig und bot der SpVg. die Chance wie auf dem Präsentierteller. Bittere Folge für den Aufsteiger: Kevin Barra vollendete mühelos zum 3:2 (70.). Anschließend konnte Schonnebeck per Konter sogar das 4:2 (78./Jordi Barrera) und in der letzten Minute den 5:2-Endstand (90./Yves Busch) nachlegen, sodass Baumberg deutlich unter Wert geschlagen wurde. "Der Sieg ist viel zu hoch", stellte El Halimi traurig fest, "wir hätten uns einfach cleverer anstellen müssen." Baumberg machte am Ende erneut die Erfahrung, dass Fehler in der Oberliga grundsätzlich härter bestraft werden. Genau deshalb ist auf dem Konto gerade so etwas wie Stillstand eingetreten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Wie bitter: Baumberg schlägt sich selbst


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.