| 00.00 Uhr

Lokalsport
Zweite der Handballer gerät immer mehr unter Druck

Langenfeld. Das Verbandsliga-Team der SGL erlebte beim 23:32 in Ratingen nach der Pause einen kollektiven Einbruch. Von Moritz Löhr

Die Krise weitet sich aus. Und allerspätestens jetzt sollte jedem klar geworden sein, dass es für den Handball-Verbandsligisten SG Langenfeld II (SGL) in dieser Saison lediglich ein Ziel geben kann: Es geht nur um den Klassenerhalt. Nach der fünften Niederlage im sechsten Saisonspiel steht das Team um Coach Frank Holzweißig als Elfter mit 2:10 Zählern unter enormen Druck. Beim bislang in dieser Saison keineswegs überragend auftrumpfenden TV Ratingen gab es eine 23:32 (13:12)-Pleite.

In der ersten Halbzeit war die am Ende so deutliche Partie noch ausgeglichen, ehe nach der Pause bei Langenfeld alle Dämme brachen. Die SGL verlor die ersten Minuten des zweiten Durchgangs gegen den Zehnten (4:8 Punkte) mit 0:7, sodass sich vor allen Dingen eine Frage stellte: Wie war so etwas möglich? "Das Kollektiv ist wohl in der Kabine geblieben. Wir haben in der Deckung überhaupt keinen Zugriff bekommen und im Angriff total kopflos agiert", meinte Holzweißig, "unmittelbar nach dem Wechsel haben wir die Partie verloren. Das war entscheidend."

Das Ziel für die Gäste konnte es im Rest der Begegnung lediglich sein, das Ergebnis bis zum Abpfiff nicht noch krasser werden zu lassen - nachdem die SGL in Abschnitt eins immerhin mitgehalten hatte. Im Angriff wirkte die SGL anfangs zwar ohne den verletzten Steffen Hambrock nervös, doch eine stabile Deckung konnte dieses Defizit zunächst ausgleichen - bis die zweite Hälfte die Arbeit zerstörte.

Nach den beiden Niederlagen gegen den HSV Dümpten (32:39) und die HG Remscheid (24:31) war die Partie in Ratingen bereits das dritte Spiel, das die Langenfelder derart klar abgaben. Gegen den Tabellenletzten Niederbergischer HC will die SGL nun am kommenden Samstag (19.30 Uhr, Halle Konrad-Adenauer-Gymnasium) alles tun, dass sich ein solches Ergebnis nicht wiederholt. Und Punkte braucht sie jetzt sowieso - für das Projekt Klassenerhalt.

SG Langenfeld II: Jahn - Ißling (2), Kolletzko (10), Guggenmos (1), Justen, Wiebenga (2), Schlossmacher (1), Klimke, Reinders, Klaudius, König (2), Kühl (4), Müller, Fuchs (1).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Zweite der Handballer gerät immer mehr unter Druck


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.