| 00.00 Uhr

Monheim
Sprachbar öffnet auch in den Ferien

Monheim. Das Angebot richtet sich an Geflüchtete und Monheimer.

Die Sprach-Bar ist mit einem karibischen Abend in die Ferien gestartet. Am Stadtteiltreff Ernst-Reuter-Platz haben mehr als 80 Menschen, Geflüchtete und Ehrenamtliche gemeinsam bei Cocktails, Grillgut und karibischer Musik gefeiert. "Dieser Abend ist vom SkFM als Dankeschön an alle Teilnehmer der Sprach-Bar gedacht, die regelmäßig jede Woche zur Snacks, Getränken und Gesprächen vorbeikommen," so Joannes Anderski vom SkFM, Ehrenamtskoordinator der Flüchtlingshilfe. "Zur Sprach-Bar kommen Menschen aus Deutschland, Syrien, dem Irak, Afghanistan und mittlerweile auch aus Mazedonien und Serbien", führt er weiter aus. "So schaffen wir einen Raum zur Begegnung von Menschen unterschiedlichster Herkunft, jedoch mit einem gemeinsamen Ziel: ins Gespräch zu kommen".

Und genau das zahlt sich aus. Die Sprach-Bar gibt es mittlerweile zweimal wöchentlich in Monheim, dienstags, 17 bis 19 Uhr, in der Friedenskirche in Baumberg und mittwochs, 17 bis 19 Uhr, im Stadtteiltreff am Ernst-Reuter-Platz 20. Außerdem gibt es freitags einen "Frauen-Treff", 10 bis 12 Uhr, ebenfalls im Stadtteiltreff. "Hier haben sich viele Paten- und Freundschaften gefunden. Für viele Menschen, egal welcher Herkunft, ist die Sprach-Bar ein wichtiger Teil ihrer Woche geworden. Hier treffen sie Freunde, tauschen sich aus, lernen Neues," unterstreicht Anderski die Bedeutung.

Die Sprach-Bar öffnet auch in den Ferien jeweils dreimal in der Woche. Der SkFM und die Kooperationspartner Stadt Monheim, katholische und evangelische Kirche sowie die Freie evangelische Gemeinde möchten gerne weiterhin in die Sprach-Bar einladen. "Vielleicht gibt es ja Personen, die schon immer die Sprach-Bar besuchen wollten und in der entspannten Ferienzeit einmal Zeit dafür finden," bekräftigt Anderski die Einladung.

(og)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Monheim: Sprachbar öffnet auch in den Ferien


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.