| 00.00 Uhr

Monheim
Stadtführer zeigt Monheims Wandel

Monheim: Stadtführer zeigt Monheims Wandel
Mon-Guide Hans Schnitzler (2.v.l.) nutzte auch den Schiffsanleger, um Monheims Rheinfront zu erklären. FOTO: MATZERATH
Monheim. Mon-Guide Hans Schnitzler führte unter dem Thema "Von Alt zu Neu". Von Philip Gercer

Bei Rheinkilometer 714 steht die historische Marienkapelle. Dort begann jetzt eine Stadtführung mit dem Thema "Von Alt zu Neu", bei der Hans Schnitzler den Teilnehmern den Wandel in Monheim anhand so genannter Transformationsgeschichten erläuterte. Das historische Gebäude sei gleich in mehrerer Hinsicht bemerkenswert. Es hat hat seit mehr als 400 Jahren direkten Rheinkontakt und sei heute die einzige Marienkapelle als Wallfahrtsort am gesamten Rhein. Die Qualität der verbauten Steine ist heute immer noch sehr gut und der Bau dürfte für die damaligen Verhältnisse sehr teuer gewesen sein. Und das, obwohl die Monheimer zu der Zeit eher arme Leute waren.

Karin Andrea Richter hört dem so genannten Mon-Guide gespannt zu. "Ich in erst vor kurzem nach Monheim gezogen und wollte etwas über die Stadt erfahren", erzählt sie. "Damit ich mich ein bisschen heimischer fühle." Auch Lisa Zibull ist keine Monheimerin. Die Richratherin wird bald in der Gänselieselstadt arbeiten und will deswegen etwas lernen. "Wenn ich jeden Tag herfahre, möchte ich auch etwas über Monheim wissen", sagt sie

"Die Marienkapelle ist mein persönlicher Lieblingsort in Monheim", sagt Schnitzler. Der Vorsitzende des Marienkapellen-Vereins ist einer von sieben so genannten Mon-Guides, die in Monheim professionelle Stadtführungen anbieten. Dabei arbeiten sie selbstständig und sind seit 2016 Mitglied im Bundesverband der Gästeführer in Deutschland. Schnitzler streicht vor den Teilnehmern heraus, dass die Marienkapelle im Mittelalter von enormer Bedeutung gewesen sei. Er berichtet von Schriften, in denen sie in einer Reihe mit den bedeutendsten Wallfahrtsorten genannt werde. Anschließend geht es ein paar Schritte am Rhein entlang. Der Fluss hatte damals noch eine ganz andere Gestalt, erzählt Schnitzler. Er änderte mit der Zeit ständig seinen Verlauf. Im 12. Jahrhundert ist Monheim sogar eine Insel gewesen und war daher auf die Schifffahrt angewiesen. So reiche auch die Geschichte des Piwipper Böötchens lange zurück. Von der Anlegestelle in Monheim fuhr früher die Kapellenfähre über den Rhein. Sie entwickelte sich in der Moderne zur Ausflugsfähre, die heute zwischen den Ufern hin- und herfährt.

Während der Führung versucht Schnitzler möglichst viele Fragen der interessierten Besucher zu beantworten. Steht die Kapelle unter Denkmalschutz? Ja, natürlich! Außerdem geht es um die Frage, seit wann es Monheim überhaupt gibt. Die Stadtrechte erhielt Monheim zwar erst 1960. "Monheim wurde aber schon um 1280 zum ersten Mal in einer Schrift erwähnt", erklärt Schnitzler. Damals gehörte es noch als Amt Monheim zum Herzogtum Berg und umfasste ein viel größeres Gebiet als heute, wie Schnitzler auf einer Karte zeigt. Der 71-Jährige studierte einst Geografie und bezeichnet sich selbst als großen Kartenfan.

Weitere Stationen auf seiner Führung sind das Deusser-Haus, die denkmalgeschützten Gebäude der ehemaligen Shell-Raffinerie und der Monberg. Ursprünglich war der Monberg ein Abladeplatz für Rückstände bei der Rohölverarbeitung, die dort angehäuft wurden. Heute befindet sich auf dem Hügel Gastronomie mit Biergarten und Strandbar, deren noch vor wenigen Jahren freier Ausblick auf den Rhein zunehmend durch Gewerbebauten verstellt wurde. Außerdem führt Schnitzler zu den Wohnhäusern und dem Hotel, die an der Rheinpromenade neu entstehen. Bei seiner Führung stellt Schnitzler auch die im Rheinpark unlängst angesiedlten Unternehmen kurz vor.

Eigentlich ist Hans Schnitzer gebürtiger Rheydter, wohnt aber mittlerweile seit 45 Jahren in Monheim. Sein Wissen hat er sich größtenteils erlesen. Er engagiere sich hauptsächlich aus Spaß an der Freude, sagt Schnitzler. "Ich möchte Interessierten etwas Wissenswertes über Monheim erzählen."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Monheim: Stadtführer zeigt Monheims Wandel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.