| 00.00 Uhr

Fortschritt
Junge Autoren lernen von den Profis

Fortschritt: Junge Autoren lernen von den Profis
Die beiden Schriftsteller Jan Wielpütz und Ann-Kathrin Schwarz (hinten) haben im Konrad-Adenauer-Gymnasium Langenfeld Schülern Tipps für eine flotte Schreibe gegeben. FOTO: RALPH MATZERATH
Langenfeld. Die beiden Bestseller-Autoren Ann-Kathrin Schwarz und Jan Wielpütz geben im Rahmen der Schülerakademie der Rheinischen Post angehenden Journalisten Tipps für kreatives Schreiben.

Es ist eine spannende Agentengeschichte, die sich Jasper Nebel und Jule Gräfe ausgedacht haben. Gemeinsam mit ihrer Gruppe haben die beiden Schüler entschieden, die Handlung nach Russland zu verlegen. Dort ist ein Mann verschwunden. Er hat sich aktiv gegen die repressive Innenpolitik der Regierung engagiert. Und er ist homosexuell. Grund genug, das mysteriöse Verschwinden des Oppositionellen zu untersuchen. Sein Lebensgefährte macht sich auf die Suche nach der Wahrheit - und landet dabei in einem düsteren Politthriller bis in die höchsten Geheimdienstebenen. "Ich habe vor kurzem ein Buch über die Arbeit der russischen Geheimdienste gelesen", sagt Jasper. "Das hat mich zu der Handlung inspiriert." Der 17-Jährige besucht ein Gymnasium in Düsseldorf und ist auf dem direkten Weg zum Abitur - ebenso wie Jule Gräfe, die an der Handlung rund um den Verschwundenen mitstrickt. Beide haben in den letzten Monaten an der RP-Schülerakademie teilgenommen, in der junge Menschen die verschiedenen Facetten des Journalismus kennenlernen sollen. "Wir haben von Radio über Fernsehen bis hin zu klassichem Zeitungsjournalismus verschiedene Bereiche durchlaufen und überall Erfahrungen sammeln können", berichtet Gräfe. Besonders spannend sei die Arbeit bei den sendenden Medien gewesen. "Einer unserer Beiträge wurde sogar im Radio gebracht", freut sie sich. Nun gehe es um das kreative Schreiben. "Das ist ein interessanter Abschluss für die Reihe", findet Jasper. Die Wochenendseminare ab der neunten Klasse sind in verschiedene Themenschwerpunkte gegliedert. Die Teilnehmer lernen unter anderem Reportagen und Berichte zu schreiben, Inhalte für digitale Medien-Kanäle zu gestalten und vor laufenden Kameras zu moderieren. Dafür gibt es Kooperationspartner wie den WDR, Deutschlandfunk, Antenne Düsseldorf und Center TV. Die Deutsch Journalistenschule (DJS) organisiert die Seminare in Kooperation mit der Rheinischen Post. "Im Grunde geht es darum, dass Jugendliche den Berufsalltag und die Anforderungen in der Medienbranche kennenlernen", sagt Nina Janda, Leiterin der Schüler-Journalisten-Akademie NRW. "Dabei vermitteln wir ein möglichst vielseitiges Bild des Berufs." Deswegen sind auch Schwarz und Wielpütz in das Konrad-Adenauer-Gymnasium gekommen, wo der letzte Teil des mehrwöchigen Seminars läuft. Die beiden Autoren haben unter den Pseudonymen Anne Weiss und Stefan Bonner Bestseller wie "Generation Doof" und "Beta-Männchen" geschrieben. Außerdem sind sie als Lektoren aktiv. Nun vermitteln sie den Jugendlichen, worauf es beim Schreiben ankommt. Spannungsbogen, Dramaturgie, Charakterentwicklung - die Themen sind vielseitig.

"Wie in jedem Berufsfeld gibt es natürlich auch im professionellen Schreiben Handwerkszeug sowie einige Tricks und Kniffe, die einem weiter helfen können", sagt Wielpütz. Das Schriftsteller-Duo repräsentiere durch die Berufserfahrung in Verlagshäusern und ihrer Tätigkeit als Autoren quasi "beide Seiten des Schreibtisches". Bei den Teilnehmern kommt das Seminar gut an: "Es werden sehr viele unterschiedliche Bereiche vorgestellt und wir haben viel Erfahrung gesammelt", meint Gräfe. "Das ist eine gute Orientierungshilfe für die Zeit nach Schule und Studium - und es macht viel Spaß."

Die Deutsche Journalistenschule München (DJS) bietet in Kooperation mit der Rheinischen Post ab 25. April 2016 wieder Wochenendseminare für Schüler ab Klasse neun an.

Info Die Teilnahme kostet 166 Euro pro Seminar. Auskunft und Anmeldung bis 15. Februar unter der Rufnummer 0176-31170195. dora

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortschritt: Junge Autoren lernen von den Profis


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.