| 00.00 Uhr

Herbstfahrt
Kanuten kämpfen mit wildem Wasser

Langenfeld. Zum Teil hohe Wellen und schnelle Strömungen hatte der Nachwuchs des Kanu-Clubs Langenfeld (KCL) kürzlich bei einer Freizeit in Bayern zu bewältigen. "Basislager" für eine Woche war ein Selbstversorgerhaus bei Geretsried, mitten in einer Waldlichtung. 21 Kanuten nahmen an der Ferienfahrt teil. Der erste Paddeltag führte die Langenfelder auf einen Abschnitt der Isar, 24 wunderschöne Kilometer mit glasklarem Wasser.

"Die Loisach, die sich sonst durch schönstes Wildwasser auszeichnet, bot diesmal bei sehr niedrigem Wasserstand leider nur wenig", berichtet Oliver Krawczyk vom KCL. Tags darauf ging es zur Imster Schlucht nahe dem Ötztal. Die jüngeren Paddler schlugen sich tapfer. Später folgte die Gruppe der Einladung zu einer Werkbesichtigung bei Prijon, einem der bekanntesten Kanuhersteller hierzulande.

Der Abstecher wurde verknüpft mit einem Aufenthalt in der Therme Erding Zwei letzte Paddeltouren gab es noch an den darauffolgenden Tagen. Eine schöne, Tour auf der Isar bot für jeden etwas. Für die Wildwasser erprobten Paddler ging es am letzten Tag auf die berüchtigte Ötztaler Ache. Schweres Wildwasser und ein gefährliches Wehr, das umtragen werden musste, warteten dort auf die Expertentruppe. Das traditionelle Abschlussessen markierte das Ende der Herbstfahrt.

Am nächsten Morgen ging es schon früh wieder in Richtung Langenfeld. Kinder und Jugendliche, die in den Kanusport hineinschnuppern wollen, sind beim KCL ebenso willkommen wie Erwachsene. Infos unter www.kanu-club-langenfeld.de.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Herbstfahrt: Kanuten kämpfen mit wildem Wasser


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.