| 00.00 Uhr

Gut Geklungen
Wenn Shakespeare die Badehose einpackt

Langenfeld. Der Sommer und die Liebe, das waren auch William Shakespeares Themen. Zum 400. Todesjahr des englischen Dichters erinnerte deshalb Kantorin Gisela Schmelz von der evangelischen Kirchengemeinde in Monheim im Rahmen einer musikalischen Singwoche an ihn. Etwa 40 Seniorinnen und Senioren zeigten "im Chor der Menschen, die schon länger auf der Welt sind" im Johann-Wilhelm-Grevel-Haus, was sie innerhalb einer Woche an mehrstimmigen Chorsätzen, Kanons und Liedern zum Thema "Shakespeare, der Sommer und die Liebe" gelernt hatten. "Der Sommer und die Liebe, da passt Shakespeare als großer Dichter einfach perfekt dazu", betonte Gisela Schmelz. Als Jugendliche lebte Schmelz selbst eine Zeit lang in einem Mädchenpensionat in Bradford on Avon und besuchte eine Theateraufführung von Shakespeare. "Das Lied aus Twelfth night, ,When I was a tiny boy' ist mir bis heute im Ohr geblieben. Das mussten wir einfach singen", sagte sie.

Genau dieses Lied sowie zwei weitere aus Shakespeares "Wie es euch gefällt" und "Othello" sang der Chor auf beeindruckende Art und Weise. "Ich bin zum dritten Mal dabei. Ich singe alles sehr gerne, aber Shakespeare war mal etwas anderes und gefiel mir sehr gut", meinte Georg Schomberg (77). Die englische Sprache, aber auch die Melodie der Lieder, die es nicht immer überliefert gibt, waren für viele eine Herausforderung. "Die Damen und Herren haben das toll gemeistert", lobte Gisela Schmelz.

Seit 1991 lebt und arbeitet die Kantorin in Monheim und bietet seit 24 Jahren Singwochen für ältere Herrschaften an. "Ich dachte, die Menschen singen gerne, und gerade diejenigen, die auch älter sind. Außerdem gefallen mir die Lieder, die von Älteren immer wieder gesungen werden". 90 Minuten hatte die Chorgruppe an fünf Tagen Zeit, alles einzustudieren. "Ich bin seit 18 Jahren dabei. Ich mag Kanons am liebsten und hatte viel Spaß beim Singen", sagte Eleonore Biez.

Einfühlsam sangen die 40 Teilnehmenden, und fast wäre alles perfekt gewesen. "Die Shakespeare-Lieder wurden normalerweise mit einer Laute begleitet, die hatte ich heute leider nicht dabei", sagte Schmelz lachend. Aber auch jüngere Zeitgenossen, die über den Sommer und die Liebe dichteten und komponierten, kamen in der Gesangsaufführung nicht zu kurz. Johann Wolfgang von Goethes Lied vom "Heidenröslein" sowie die "Capri-Fischer" von Gerhard Winkler von 1943 verbreiteten Sommerlaune. "Bei diesem Lied merkt man, wie die Sonne langsam sinkt und sich das Meer bewegt. Wenn man die Strophen mitsingt, dann hat man schon den ganzen Sommer", sagt Schmelz lachend. Und um die gute Sommerlaune zu erhalten, durfte auch das 50er-Jahre-Nachkriegs-Lied "Pack die Badehose ein" von Conny Froboess nicht fehlen, das Chor und Gäste im Raum beschwingt mitsangen. Am Schluss kehrte Gisela Schmelz mit dem Lied "Ade zur guten Nacht" thematisch wieder zur unglücklichen Sommerliebe zurück, die auch sie gut kennt. "Als Studentin habe ich eine Reise nach England gemacht, um meinen ehemaligen Englischlehrer zu besuchen, der mittlerweile dort lebte. In ihn war ich sehr verliebt." Aus dieser Liebe wurde zwar nichts, aber Gisela Schmelz ist immerhin ihrer Leidenschaft für England und Shakespeare bis heute treu geblieben. Und die gibt sie dann gerne in ihren Gesangsworkshops weiter.

Die Musikschule Monheim bietet einen wöchentlichen Seniorenchor mit Kantorin Gisela Schmelz an. Infos gibt es im Netz unter www.musikschule.monheim.de. Im nächsten Jahr gibt es eine Singwoche zum Thema "Luther".

Viola Gräfenstein

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gut Geklungen: Wenn Shakespeare die Badehose einpackt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.