| 00.00 Uhr

Langenfeld
Stadtmuseum zeigt Plastiken aus Berlin

Langenfeld: Stadtmuseum zeigt Plastiken aus Berlin
Museumsleiterin Hella-Sabrina Lange (l.) und Britta Schmitz, Oberkustodin der Staatlichen Museen zu Berlin, haben für die neue Ausstellung im Freiherr-vom-Stein-Haus 30 Werke großer Bildhauer ausgewählt. FOTO: MATZERATH
Langenfeld. Sonntag wurde die Ausstellung "Von Arp bis Vostell" eröffnet. Zu sehen sind Werke der klassischen Moderne aus der Berliner Nationalgalerie. Von Dirk Neubauer

Ein Bürgermeister wie Frank Schneider darf vor nichts zurückschrecken. So erklärt sich die Einladung, die er gestern am späten Nachmittag an alle Kunstinteressierten aussprach. Sie sollten in den kommenden drei Monaten nicht Berlin, sondern Langenfeld in ihre ganz persönlichen Navigationsgeräte eingeben. Denn während an der Spree die neue Nationalgalerie im Rahmen einer umfangreichen Sanierung ihre Tore für mehrere Jahre schließt, eröffnete das Stadtmuseum gestern die zweite Ausstellung des Jahres 2015. Sie trägt den Titel: "Von Arp bis Vostell - Plastiken aus der Sammlung der Nationalgalerie - Staatliche Museen zu Berlin".

Da teilen sich nicht einfach bloß 30 Exponate einen Raum von rund 120 Quadratmetern. Es ist ein Stelldichein der Großen aus einer Epoche, die die "klassische Moderne" genannt wird: Henry Moore, Ernst Barlach, Käthe Kollwitz, Alexander Achipenko, Heinz Mack, Hans Arp, Horst Antell und Wolf Vostell seien hier exemplarisch genannt. Wer sich die Zeit dazu nimmt und die Augen öffnet, kann in der bemerkenswerten Langenfelder Schau anhand der Skulpturen verfolgen, wie sich die Kunst und die Menschen im 20. Jahrhundert entwickelt haben.

"Alle bei uns gezeigten Künstler haben ihren ganz eigenen Rückbezug zu Rodin, dem Wegbereiter für alle Bildhauer aus dem 19. Jahrhundert", erläutert die Leiterin des Stadtmuseums, Hella-Sabrina Lange. Die einen griffen Rodins stilistische Fingerzeige und künstlerischen Ideen auf und entwickelten sie gezielt weiter. Andere gingen frontal in Opposition dazu und setzten sich bewusst davon ab. Aber auch das bedarf eben eines Reibungspunktes.

Natürlich können auf der Langenfelder Museumsfläche viele Arbeiten nicht in ihrer originalen Größe gezeigt werden. Dazu muss man bei Henri Moore beispielsweise in den Düsseldorfer Hofgarten fahren oder vor das einstige Kanzleramt in Bonn. Doch gerade in der kleinen Form mancher Werke steckt eine Chance. "Die Beziehung zwischen dem Betrachter und dem Kunstwerk ist dadurch inniger", hat Museumsleiterin Lange erfahren.

Zur gestrigen Ausstellungseröffnung sprach die Berliner Oberkustodin Britta Schmitz lobende Worte über den Raum und die Zusammenarbeit mit dem Langenfelder Stadtmuseum. Innerhalb von zwei Jahren der Vorbereitung dieser Ausstellung sei ein guter Kontakt entstanden. Die Oberkustodin hat maßgeblich mitbestimmt, welche Werke aus Berlin zu sehen sind. Zero-Künstler Heinz Mack hat, aufgrund seiner guten Beziehungen zu Langenfeld, ein eigenes Werk beigesteuert.

In die Ausstellungsfolge im Stadtmuseum fügt sich "Von Arp bis Vostell" kongenial ein. Nach der surrealistischen Ideenwelt der Alice im Wunderland können Besucher die Kunst nun umrunden, aus jedem möglichen Blickwinkel betrachten. "Die Ausstellung lässt sich spontan erkunden. Wir haben aber auch ein Angebot an all jene, die Zusammenhänge sehen möchten und Erklärungen erwarten", wirbt Hella-Sabrina Lange in eigener Sache. Bereits morgen um 15 Uhr wird Interessierten die erste Führung angeboten. Danach können Besucher beliebig oft wiederkommen, um einzelnen Plastiken immer wieder neu zu betrachten. Der Eintritt ist schließlich frei. Die Ausstellung dauert bis zum 28. Juni.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Stadtmuseum zeigt Plastiken aus Berlin


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.