| 00.00 Uhr

Langenfeld
"Stadtschlüssel" kommt erst im Sommer

Langenfeld: "Stadtschlüssel" kommt erst im Sommer
So funktioniert die Ein- undAusfahrt ins Parkhaus per RFID Chip: Li nks oben die Antenne, die den Chip von Jan-Christoph Zimmermann liest. FOTO: Matzerath
Langenfeld. Langenfeld gehört landesweit zu den zehn Mittelstädten, die digitalen und stationären Handel zugleich fördern. Von Heike Schoog

Die Einführung des so genannten Stadtschlüssels im Rahmen von "Future City" verzögert sich noch einmal um zehn bis zwölf Wochen. Das teilte die Stadt gestern in einer Pressekonferenz mit. Der Grund: "Wir haben uns für ein standardisiertes, digitales System entschieden, das auch in den nächsten Jahrzehnten einfacher an die globalen Entwicklungen auf diesem Gebiet anzupassen ist", erläutert Citymanager Jan Christoph Zimmermann. Deshalb nehme man die Verzögerung jetzt in Kauf.

Partner für diese Anpassung ist der Schrankenhersteller Scheidt&Bachmann, der jetzt die Anlagen in den von der Stadtentwicklungsgesellschaft betriebenen Parkhäusern in Langenfeld umrüsten wird. "Nach zähem Ringen", so ergänzt Bürgermeister Frank Schneider, "konnten wir ihn davon überzeugen, dass ein standardisiertes System langfristig Sinn macht." Für die Stadt bietet ein gängiges System darüber hinaus den Vorteil, dass sie notwendige Bestandteile dort einkaufen kann, wo es günstig ist. "Wir sparen dadurch 25.000 Euro", so Schneider. Darüber hinaus seien die Anwendungsmöglichkeiten flexibler zu nutzen.

Citymanager Zimmermann rechnet damit, dass der Stadtschlüssel im Sommer an den Start gehen kann. "Dann können Langenfelder kontakt- und bargeldlos parken und Punkte beim Einkauf sammeln." Insgesamt 30 Einzelhändler haben bereits ihre Teilnahme zugesagt. "Mit so vielen haben wir gar nicht gerechnet", kommentiert der Citymanager. Offenbar setze sich die Erkenntnis durch, dass ohne Digitalisierung langfristig kein erfolgreicher Handel zu betreiben ist.

Langenfeld gilt in seinen Bemühungen, die Stadt zukunftsfähig zu machen, als gutes Beispiel. Das hat Ministerpräsidentin Hannelore Kraft beim Jahresempfang des nordrhein-westfälischen Handelsverbands mehrfach betont. Und dafür wird die Stadt auch gefördert. Insgesamt 200.000 Euro bekommt sie für die Jahre 2017 bis 2019 aus dem Landesprogramm "Digitalen und stationären Einzelhandel zusammendenken". "Wir wollen unserem guten Ruf als Einkaufstadt auch in zehn Jahren noch gerecht werden", begründet Zimmermann das Engagement. Mit Unterstützung des Entwicklers Rehme wird in den nächsten Monaten in Langenfeld auch eine so genannte "White Box" entstehen. Ein Raum, der vermutlich im Marktkarree angesiedelt ist. "Dort können Händler die verschiedenen Modelle digitalen Verkaufs und moderner Ladeneinrichtung kennenlernen und testen", erläutert Rehme. "Denn wir wollen unseren Händlern die Möglichkeit geben, all diese Dinge kennenzulernen - auch denjenigen, denen es schwerfällt, sich damit auseinanderzusetzen."

Eine digitale Plattform (Smartsphäre) soll künftig sämtliche Angebote in der Stadt vereinen und zugänglich machen. "Dafür sind die Stadtwerke unsere Partner", sagt Schneider. "So, wie sie für das Kanalsystem der Stadt zuständig sind." Eine halbe Stelle wird dort mit einem Digitalisierungsmanager besetzt - über die Förderung. "Auch darüber hinaus wird uns das Thema beschäftigen" so Bürgermeister Schneider.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: "Stadtschlüssel" kommt erst im Sommer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.