| 00.00 Uhr

Langenfeld/Monheim
Städte erwarten weitere Flüchtlinge

Langenfeld/Monheim: Städte erwarten weitere Flüchtlinge
Die neue Flüchtlingsunterkunft an der Bregenzer Straße ist fast fertiggestellt. Die Container stehen. Anfang August könnten sie belegt werden. FOTO: Ralph Matzerath
Langenfeld/Monheim. Monheim rechnet mit einer Zuteilung von 120, die Stadt Langenfeld nimmt nochmal 273 Menschen auf. Von Heike Schoog

Bis Ende September erwartet die Stadt Monheim 120 neue Flüchtlinge. "Es gab eine Anfrage der Bezirksregierung, wonach Städte, die nach der Auflösung der Erstaufnahmen unter einer Quote von 80 Prozent liegen, neue Flüchtlinge zugewiesen bekommen", sagt Dietmar Marx, bei der Stadt Koordinator für die Flüchtlingsaufnahme. Er erwartet bereits Anfang August die ersten. Sie werden in der neu geschaffenen Unterkunft an der Bregenzer Straße in Baumberg untergebracht.

Dort ist inzwischen auch der fünfte Container aufgestellt. Weil zu Beginn der Planung die Nachbarn der neuen Containerstadt nicht "unbedingt begeistert" waren und um ihre Sicherheit und Ruhe fürchten, wird es dort über zwei Jahre einen Sicherheitsdienst geben. Zwei Personen werden die Container-Anlage bewachen, hatte Bürgermeister Daniel Zimmermann in einer Bürgerinformation angekündigt.

Zurzeit leben 22 alleinstehende Männer in der Unterkunft. Welche Asylbewerber - ob Familien oder allein lebende Männer - ankommen werden, darüber hat Marx noch keine Informationen. Auch nicht über deren Herkunftsländer. Sollten syrische Flüchtlinge kommen, so will er diese in angemieteten Wohnungen unterbringen. Die Anlage an der Bregenzer Straße bietet Platz für rund 150 Menschen in 60 Räumen. Die Stadt reizt bei der Belegung der Zimmer die Kapazitätsgrenzen aber nicht aus.

"Statt der erlaubten vier bringen wir darin im Schnitt nur 2,5 Menschen unter - insgesamt bis zu 120", hatte Bürgermeister Daniel Zimmermann erklärt.

Insgesamt 13 Betreuer sollen sich um die Asylsuchenden kümmern. Im Haushalt 2016 sind die Stellen bereits ausgewiesen. Allerdings sind noch nicht alle besetzt. Es sei derzeit schwierig, qualifizierte Leute mit Fremdsprachenkenntnissen zu bekommen, heißt es bei der Stadt.

Nach den Sommerferien hat die Stadt eine weitere Infoveranstaltung geplant, kündigt Dietmar Marx an. Insgesamt leben in Monheim derzeit 627 Flüchtlinge über das ganze Stadtgebiet verteilt, teils in den Unterkünften an Nieder-, Rhenania- und Danziger Straße sowie in den 145 von der Stadt angemieteten Wohnungen.

Langenfelds Erste Beigeordnete Marion Prell erwartet ebenfalls eine weitere Zuteilung. "Die ersten werden bereits in der nächsten Woche kommen", sagt sie. Bis Ende September sollen in jeder Woche 20 Asylsuchende die Posthornstadt erreichen. Insgesamt rechnet Prell mit 273. Auch sie weiß über die Herkunft der Menschen noch nichts. Insgesamt leben in Langenfeld derzeit 704 Asylbewerber. Die 273 kommen hinzu und werden auf die Unterkünfte verteilt.

Die Turnhalle in Wiescheid ist inzwischen wieder frei und soll dem Sport zurückgegeben werden. Die Stadtverwaltung arbeitet gerade an der Rückführung der im vergangenen Sommer für die Unterbringung von Flüchtlingen genutzten Hallen. Nach den Herbstferien sollen sie wieder für den Schul- und Vereinssport eingesetzt werden. In der Wilhelm-Würz-Halle laufen bereits die Arbeiten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld/Monheim: Städte erwarten weitere Flüchtlinge


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.