| 00.00 Uhr

Langenfeld/Monheim
Städte stocken Adventsbeleuchtung auf

Langenfeld/Monheim: Städte stocken Adventsbeleuchtung auf
Werner Weidner ist im Dauerstress. Der Elektromeister hängt mit seiner Mannschaft kiloschwere Lichterketten in der City auf. FOTO: RALPH MATZERATH
Langenfeld/Monheim. Langenfeld investiert rund 60.000 Euro in den Lichterschimmer. Monheim gibt 38.000 Euro aus. Von Martin Mönikes

"Darauf freue ich mich jedes Jahr", sagte die ältere Dame, die vor der Stadtgalerie mit Genugtuung Werner Weidner beobachtete, der von einem Hubsteiger aus die großen Lichterbögen am Eingang der Schoppengasse montierte. "Gerade in dieser trüben Zeit erhellen die vorweihnachtlichen Lichter meine Stimmung", fügte die Seniorin beglückt hinzu. Hinter Elektromeister Werner Weidner, seit 2008 für die Advents- und Weihnachtsbeleuchtung in Langenfeld verantwortlich, liegen stressige Tage. "Es gab teilweise zehn Stunden Dauerregen und deshalb viel nasses Laub in den Bäumen", sagte er. "Die Körbe und Leitern waren rutschig". Das war im Gegensatz zum Vorjahr ein echtes Kontrastprogramm für sein achtköpfiges Team. "2015 haben wir zeitweise bei 22 Grad im T-Shirt gearbeitet", erinnerte sich der Elektromeister.

Mehrere hunderttausende LED-Lampen erstrahlen ab dem 26. November täglich in der Langenfelder City. Startschuss ist immer der Samstag vor dem 1. Advent. Die festliche Beleuchtung wird am Dreikönigstag, 6. Januar, wieder abgebaut. "Das entspricht auch dem Wunsch der Kirchen", erinnerte Stadtmarketing-Chef Jan Christoph Zimmermann an die Vereinbarungen zum verkaufsoffenen Adventssonntag. Bereits 2008 begann mit neuen LED-Eiszapfen am Dach der Stadthalle der sukzessive Umstieg auf die stromsparende Technik. Jedes Jahr sind seitdem neue Elemente und Örtlichkeiten dazugekommen, zum Beispiel 2013 auf der Hauptstraße die Großfiguren Weihnachtsmann und Frau Holle. Inzwischen reichen an der Solinger Straße die Sterne sogar bis zum Immigrather Platz. "In diesem Jahr schmücken die Platanen vor dem Rathaus und die beschnittenen Bäume auf dem Markt erstmalig Lichternetze und Leuchtketten", freute sich Zimmerman.

Über den Verein Kommit - das ist eine Kooperation verschiedener Partner, denen die Attraktivität der Langenfelder Innenstadt am Herzen liegt - sind auch viele Händler in das Projekt Weihnachtsbeleuchtung eingebunden: Der Verein trägt auch die anfallenden Kosten von rund 60.000 Euro jährlich. Auch die Nachbargemeinde Monheim erweitert ihre (Vor-)Weihnachtsbeleuchtung. Nach den Sternen, die 2015 erstmals die umgestaltete Krischerstraße und den Rathausplatz schmückten, sind nun auch an der Alten Schulstraße 22 neue Sternenschweife zu sehen: Gesamtkosten 38.000 Euro aus dem städtischen Etat. "Wir wollen eine einheitliche Optik in der Innenstadt" erklärt Isabel Port, Citymanagerin. Außerdem passten die Motive zum "Sternenzauber" am Rathaus mit Eisbahn und Hüttendorf. Anlässlich der Eröffnung am kommenden Freitagabend werden die Lichterketten eingeschaltet. Auch die große Linde vor dem Rathaus ist wieder illuminiert. Spätestens zum dritten Adventswochenende wird zusätzlich die historische Altstadt vom Alten Markt bis zur Doll Eck stimmungsvoll beleuchtet. Die Kosten anlässlich des traditionellen Marktes stemmen Treffpunkt Monheim und der Energieversorger Mega.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld/Monheim: Städte stocken Adventsbeleuchtung auf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.