| 00.00 Uhr

Monheim
Sturm "Ela": Monheim forstet wieder auf

Monheim: Sturm "Ela": Monheim forstet wieder auf
Förster Karl Zimmermann begleitet die Aufforstungsarbeiten in Baumberg neben dem Campingplatz. FOTO: Matzerath, Ralph (rm-)
Monheim. Am Baumberger Campingplatz wachsen jetzt 6000 neue Stieleichen und Hainbuchen. Von Thomas Gutmann

Den Abend des 9. Juni 2014 wird Stefan Schäfer nicht vergessen. "Ich hatte Todesangst", erzählt der 50-Jährige, der in einem Wohnwagen vor dem Baumberger Campingplatz "Rheinblick" wohnt. Unmittelbar hinter seinem Mini-Grundstück mit Caravan und Holzhäuschen stürzten riesige Pappeln gleich reihenweise um. "Ich hatte wirklich Glück", sagt Schäfer und zeigt auf einen kniehohen Baumstumpf vor dem Häuschen: "Diese Pappel ist in die andere Richtung gekippt. Wie einige Pappeln dort drüben. In dem Wohnwagen, den eine plattmachte, befanden sich zum Glück keine Menschen."

Das Unwetter, von dem der Baumberger spricht, ist als "Pfingststurm Ela" in die Wettergeschichte eingegangen. In Düsseldorf, wo Ela besonders stark wütete, kamen drei Menschen in einem Gartenhaus ums Leben. Monheim und Langenfeld wurden von dem Orkan am Pfingstmontag 2014 weitgehend verschont. Lediglich im nordwestlichen Zipfel von Baumberg, wo Ela - aus Westen kommend - ungebremst auf die Urdenbacher Kämpe traf, hinterließ der Sturm zwei großflächige Wüsteneien.

Zwei Jahre später wachsen hier wieder junge Bäume: auf der kleineren der beiden Schadensstellen in der Nähe des Fährauslegers (Wasserwerk-Gebiet, zirka 0,8 Hektar) ebenso wie auf dem etwa zwei Fußballfelder großen Stück Waldboden links der Zufahrtsstraße zum Campingplatz. Wobei: "Bäume" ist vielleicht zuviel gesagt. Bis auf eine Waldkirsche und einige wenige efeuumrankte Eichen und Eschen, die Ela verschonte, sieht man bloß unzählige, aber kaum fingerdicke und allenfalls einen Meter hohe Pflanzen. "Bis der Betrachter dies als einen Wald wahrnimmt, werden noch gut 20 Jahre vergehen", sagt Revierförster Karl Zimmermann. Der vollbärtige Waldhüter betreut die Wiederaufforstung. Etwa 100 überwiegend ausgewachsene Pappeln fielen dem Pfingststurm am Campingplatz zum Opfer.

"Seit zwei Jahren sind wir hier regelmäßig zugange", sagt Stefan Himmert und legt den Erdbohrer beiseite. Mit seinem Leverkusener Familienbetrieb hat er im Auftrag des Eigentümers, der Gräflich Nesselrodschen Forstverwaltung, nicht nur die Aufräumarbeiten erledigt. Mehr als 6000 zwei- bis vierjährige Bäumchen haben sie in den letzten Monaten gepflanzt: 4600 Stileichen, 1400 Hainbuchen sowie 100 Wildkirschen und Sträucher. "Der dichtere Wuchs zur Straße hin soll die Tierwelt vor den Menschen schützen", erklärt Förster Zimmermann.

Um dem Eigentümer die Anpflanzung der viel langsamer als Pappeln wachsenden Eichen und Buchen schmackhaft zu machen, schießt das Land NRW laut Zimmermann etwa zwei Drittel der Wiederaufforstungskosten hinzu. Der Beamte von Landesbetrieb Wald und Holz NRW schätzt sie auf rund 10.000 Euro. Einschließlich der Rodungskosten dürfte der Erlös aus dem "Sturmholz"-Verkauf indes gerade mal kostendeckend sein.

Mit der Pflanzung ist es nicht getan. "Im Sommer werden wir hier noch mal mähen und freischneiden müssen - sonst werden unsere jungen Bäume von schnell wuchernden Pflanzen erstickt", sagt Zimmermann. "Geerntet" werden können die Eichen und Buchen frühestens in 80 Jahren.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Monheim: Sturm "Ela": Monheim forstet wieder auf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.