| 00.00 Uhr

Langenfeld
Umweltzone: Rote Karte für Langenfeld

Langenfeld: Umweltzone: Rote Karte für Langenfeld
Nach einer aktuellen Abfrage bei 76 Städten mit Umweltzone bekamen elf von ihnen die Rote Karte, Langenfeld schnitt gemeinsam mit Magdeburg, Halle und Schramberg besonders schlecht ab. FOTO: Staschik, Olaf
Langenfeld. In einer Untersuchung von 76 Städten mit Umweltzone liegt Langenfeld wegen zu geringer Kontrollen ganz weit hinten. Von Stephan Meisel

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat Langenfeld eine "Rote Karte" verpasst. Damit rügt sie nach Angaben ihres Geschäftsführers Jürgen Resch, dass in der 2013 rund um die Schneiderstraße ausgewiesenen Umweltzone Verstöße nur unzureichend überwacht und geahndet würden. Nach einer aktuellen Abfrage bei 76 Städten mit Umweltzone bekamen elf von ihnen die Rote Karte, Langenfeld schnitt gemeinsam mit Magdeburg, Halle und Schramberg besonders schlecht ab. Resch bezeichnete es als "unverständlich", dass diese Städte ihren Bürgern "das Recht auf saubere Luft verweigern", indem sie die Einfahrtbestimmungen nicht wirksam kontrollierten.

Diese Bestimmungen waren in der Langenfelder Umweltzone im Juli 2014 verschärft worden. Seither dürfen in das auf der Skizze markierte Gebiet um die Schneiderstraße nur noch Autos mit grüner Umweltplakette einfahren. Für Dieselfahrzeuge mit gelber Plakette ist dieses Gewerbegebiet tabu. Bei einem Verstoß drohen 80 Euro Bußgeld.

Zehn Fakten: Was Sie über Umweltzonen wissen sollten FOTO: AP, AP

Der Langenfelder Ordnungsamtschef Christian Benzrath wies auf Anfrage die Vorwürfe der DUH zurück. Seine Mitarbeiter kontrollierten immer wieder den ruhenden Verkehr in diesem Gebiet. "Sie achten vor allem auf Falschparker oder Autos ohne Kennzeichen. Wenn sie dann feststellen, dass die grüne Umweltplakette fehlt, dann wird das selbstverständlich geahndet." Gleichwohl räumte Benzrath ein, dass dies noch nicht allzu oft geschehen sei. "Im vergangenen Jahr haben wir bei drei festgestellten Verstößen jeweils 80 Euro kassiert." Zwei weitere Verfahren seien eingestellt worden, weil das Amt an die Halter der in der Türkei und Bulgarien angemeldeten Lastwagen nicht rangekommen sei. "Ich weigere mich", bekräftigte Benzrath, "ausschließlich zur Kontrolle der grünen Plakette jemanden in die Umweltzone zu schicken, die in Langenfeld mit dem Gewerbegebiet und einigen angrenzenden Wohnstraßen ohnehin sehr klein ist".

DUH-Chef Resch verweist indes auf Untersuchungen, wonach die Umweltzone das wirksamste Instrument sei, die Schadstoffbelastung in der Luft zu verringern. "Die volle Wirksamkeit kann sie allerdings nur entfalten, wenn sie ausreichend groß bemessen ist, klare Regeln gelten und diese kontrolliert werden."

Mönchengladbach: Diese Ausnahmen gelten für gelbe Plaketten

Grundlage der Langenfelder Umweltzone ist der Ende 2012 in Kraft getretene Luftreinhalteplan. 2011 lag an der Schneiderstraße der gemessene Stickstoffdioxid-Gehalt (NO2) mit 52 Mikrogramm pro Kubikmeter weit über dem zulässigen Grenzwert (40). Die Bezirksregierung forderte ein Bündel von Vorschlägen ein, um den im Jahresmittel 2012 mit 48 gemessenen NO2-Wert in dieser Zufahrtsstraße unter den Grenzwert zu senken. Der städtische Verkehrsplaner Franz Frank hat die Zahlen für 2014. "Wir liegen jetzt bei 45 Mikrogramm, das ist der bisher niedrigste Wert. Die neue Grüne Welle zwischen Kronprinzstraße und Autobahn A 542 wirkt sich aus und dürfte in diesem Jahr zu einer weiteren Verringerung beitragen." Sonst müsse der Luftreinhalteplan fortgeschrieben werden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Umweltzone: Rote Karte für Langenfeld


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.